Straßenbahnen am Hauptbahnhof Karlsruhe (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

"Mobilitätswende wird zum Rohrkrepierer"

Karlsruher Oberbürgermeister kritisiert drohende Finanzierungslücke durch 49-Euro-Ticket

STAND
AUTOR/IN
Rebekka Plies
Ein Bild von Rebekka Plies (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat die drohende Finanzlücke für den öffentlichen Nahverkehr durch das sogenannte Deutschlandticket scharf kritisiert.

Sollten das Land und der Bund keine weiteren Mittel zur Verfügung stellen, drohen Abstriche unter anderem beim Fahrplan des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV), so Mentrup am Freitag.

Defizite belasten KVV

Man brauche schon zusätzliche Mittel von Land und Bund, um den Status quo aufrecht zu erhalten, geschweige mit dem ÖPNV voranzugehen in Sachen Mobilitätswende. Genaue Zahlen zu den befürchteten Verlusten durch das sogenannte Deutschlandticket nannte Mentrup nicht. Dafür seien zu viele Fragen noch ungeklärt. Seine Befürchtungen äußerte er dennoch in drastischen Worten.

"Wenn das 49-Euro-Ticket dazu führt, dass den Verkehrsbetrieben das Geld ausgeht, dann wird die Mobilitätswende zum Rohrkrepierer."

Bereits jetzt rechnet die Stadtverwaltung mit einem jährlichen Defizit von über 60 Millionen Euro bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) für die kommenden Jahre. Durch das 49-Euro-Ticket, höhere Personalkosten und steigende Energiepreise drohe sich diese Entwicklung noch deutlich zu verschärfen.

Scharfe Kritik an Ministerpräsident Kretschmann

Außerdem warf Mentrup Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor, die Kommunen im Stich zu lassen, sonst würde er auf Bundesebene anders agieren. Kretschmann hatte mit seinen Aussagen zuletzt die Kommunen in die Pflicht genommen, sich stärker an der Gegenfinanzierung zu beteiligen.

"Es wird erwartet, dass Städte das finanzieren und das geht einfach nicht."

Ohne weitere Mittel sieht Mentrup die Qualität im gesamten ÖPNV in Baden-Württemberg gefährdet. Für ihn drohe durch das 49-Euro-Ticket langfristiger Schaden, der die Bemühungen der vergangenen Jahre zunichtemachen könnte.

Appell an Bestandskunden, Abos nicht zu kündigen

Auch wenn noch viele Fragen zur Einführung des 49-Euro-Tickets im kommenden Frühjahr unklar sind, appelliert der Oberbürgermeister an KVV-Kunden ihre Abos nicht zu kündigen, sondern die automatische Umstellung abzuwarten. Im schlimmsten Fall sei mit einer Kundenflucht zu anderen Anbietern zu rechnen, statt mit einem Neukundengewinn. Dem müsse man jetzt schon mit Informationen entgegenwirken.

Baden-Württemberg

49-Euro-Ticket im ÖPNV kommt In welchen Städten im Südwesten es sich am meisten lohnt

Ein ÖPNV-Ticket für 49 Euro: Lohnt sich das? Der Vergleich der Abo-Preise für das Deutschlandticket und je fünf große Städte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zeigt Sparpotential.  mehr...

DASDING DASDING

Karlsruhe

Eine Revolution im Nahverkehr 49 Euro-Ticket kommt günstiger als sämtliche KVV-Monatskarten

Die Einführung eines 49€-Tickets könnte den Nahverkehr revolutionieren. Das geplante Deutschlandticket ist günstiger als sämtliche Monatskarten des Karlsruher Verkehrs Verbundes KVV.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe