STAND
AUTOR/IN

Der Nordschwarzwald war am Dreikönigstag erneut das Ziel zahlreicher Ausflügler. Dank frühzeitiger Straßensperrungen blieb das große Chaos an der Schwarzwaldhochstraße aber aus.

Ab 10:30 Uhr sperrte die Polizei die Zufahrtsstraßen zur Schwarzwaldhochstraße, der B500, nachdem alle Parkplätze zwischen Oberer Plättig bei Bühlertal und Kniebis-Alexanderschanze belegt waren. Trotz aller Appelle hatten sich wieder viele tausend Menschen aus ganz Baden-Württemberg auf den Weg in den Schnee gemacht.

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Lage im Griff dank frühzeitiger Sperrungen

Staus gab es dann vor allem auf den gesperrten Zufahrten, die von Polizei und Feuerwehr kontrolliert wurden. Wer kein Anlieger war, musste umkehren. Auch rund um den Ruhestein wurden alle Straßen gesperrt und auch von Süden von Kniebis her gab es kein Durchkommen mehr auf die B500. Einzelne Fahrzeuge wurden abgeschleppt und zahlreiche gebührenpflichtige Verwarnungen erteilt. Insgesamt blieb es wegen der frühzeitigen Sperrungen auf den Bergen vergleichsweise ruhig, berichtete die Polizei Offenburg.

Die Polizei hatte ihre Präsenz deutlich verstärkt, nachdem es an den zurückliegenden Sonn- und Feiertagen regelmäßig zu chaotischen Zuständen rund um die Schwarzwaldhochstraße gekommen war. Auch die Anwohner-Beschwerden warten immer lauter geworden, daher war ein neues Einsatzkonzept beschlossen worden.

In Dobel, Bad Wildbad und Schömberg war der Ansturm laut Polizei nicht ganz so groß wie befürchtet, auch wenn Teile des Dobler Rodelhangs wegen zahlreicher Besucher zeitweise gesperrt werden mussten.

Polizei greift auch künftig härter durch

Generell griff die Polizei im Nordschwarzwald strenger durch. Das Vorgehen war gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und Landkreisen beschlossen worden. Über 1.400 Verwarnungen hatten die Beamten seit 30. Dezember ausgesprochen. Trotzdem hatte sich die Lage nicht verbessert. Wer Rettungswege versperrte, sollte deshalb rigoros abgeschleppt werden.

Auch in den kommenden Tagen und am Wochenende wird die Polizei verstärkt kontrollieren und durchgreifen.

Dobel

Am Feiertag in den Schnee Dobel bereitet sich auf nächsten Ansturm vor

Die Gemeinde Dobel im Kreis Calw bereitet sich auf den nächsten Ansturm auf die Schneegebiete vor. Unter anderem behält sich die Verwaltung vor, den Andrang mit Straßensperrungen zu kontrollieren.  mehr...

Baden-Württemberg

Sperrungen, Staus und Parkplatz-Not Ansturm auf höhere Lagen in Baden-Württemberg

Nach dem Neuschnee am Wochenende kam es in den höheren Lagen des Landes durch zahlreiche Ausflügler zu teilweise chaotischen Zuständen. Auch am Montagmorgen sind viele Parkplätze bereits wieder belegt.  mehr...

Landkreis Rastatt

Der neue Outdoor-Boom Corona-Beschränkungen sorgen für Ansturm im Schwarzwald

Die Freizeit-Optionen haben sich 2020 angesichts der zahlreichen Corona-Beschränkungen verändert. Viele Menschen stürzten sich in die Natur. Im Schwarzwald hatte der Boom jedoch auch unangenehme Nebeneffekte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN