picture alliancedpa | Lino Mirgeler (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Gute Stimmung und volle Auftragsbücher

Immer weniger Auszubildende? Nicht bei der Handwerkskammer Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Matthias Stauss

In vielen Betrieben und Branchen gehen die Ausbildungszahlen zurück. Auch das Handwerk hat es schwer. In Karlsruhe ist das anders - und auch sonst ist die Stimmung trotz Corona gut.

Joachim Wohlfeil ist zufrieden. "Es läuft prima" sagt der Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe und deutet auf eine Umfrage unter den mehr als 20.000 Handwerksbetrieben in der Region.

Baugeschäft boomt - Friseure und Bäcker haben es schwerer

Etwa zwei Drittel der Betriebe gaben demnach Ende des Jahres an, dass ihre Geschäftslage "gut" ist. Dieser Wert ist im Vergleich zu Anfang 2021 um fast zehn Prozent gestiegen.

Noch mehr Zufriedenheit gibt es im Bauhandwerk. Hier berichten sogar 92 Prozent der Betriebe von einer guten Geschäftslage. Joachim Wohlfeil wundert das nicht. Corona habe deutlich gemacht, dass das Handwerk gebraucht werde. Die Auftragsbücher der Betriebe seien mehr als 15 Wochen im Voraus schon voll.

"Wenn Sie durch die Stadt laufen, sehen Sie ja an fast jedem Haus ein Gerüst."

Anders sieht das im Friseurhandwerk und im Lebensmittelhandwerk aus. Diese Handwerksberufe haben die Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen. Friseurgeschäfte mussten schließen, Feste und Messen wurden abgesagt. "Die Betriebe haben auch jetzt noch richtig zu kämpfen", sagt Wohlfeil. Hinzu kommen Lieferengpässe bei vielen Materialien.

Sorgenkinder Ausbildung und Nachwuchs - nicht im Jahr 2021

Als tollen Erfolg wertet der Handelskammer-Präsident die Ausbildungszahlen. 2.370 junge Menschen haben im vergangenen Jahr eine handwerkliche Ausbildung angefangen. Das sind zwar nur zwölf mehr als 2020, aber der Abwärtstrend der letzten Jahre ist damit erstmal gestoppt.

Karlsruhe liegt mit diesen Zahlen über dem Landesdurchschnitt. Dort waren die Zahlen der handwerklichen Ausbildung im Jahr 2021 rückläufig. Und auch die Industrie- und Handelskammer hat mit sinkenden Ausbildungszahlen zu kämpfen.

Karlsruhe

Vor allem Hotel- und Gastronomiebranche sucht Auszubildende Start des Ausbildungsjahres in Karlsruhe mit weniger Azubis

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1.September meldet die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe deutlich weniger Auszubildende. Grund dafür ist unter anderem die Corona-Pandemie.

Walter Bantleon ist seit Februar neuer Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Karlsruhe. Seiner Meinung nach haben sich die Betriebe von der Corona-Krise nicht unterkriegen lassen und trotzdem weiter fleißig ausgebildet.

"Das ist in erster Linie ein Kompliment, das an die Betriebe geht."

Aber auch die Berufsorientierung der Handwerkskammer spiele eine Rolle. Sie bildet Handewerker-Azubis weiter, die dann an Schulen von ihren Erfahrungen berichten. So sollen sich noch mehr junge Menschen für eine Ausbildung entscheiden. Diese und andere Initiativen will die Handwerkskammer nach der Corona-Zwangspause weiter verstärken.

Karlsruhe

Vor allem Hotel- und Gastronomiebranche sucht Auszubildende Start des Ausbildungsjahres in Karlsruhe mit weniger Azubis

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1.September meldet die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe deutlich weniger Auszubildende. Grund dafür ist unter anderem die Corona-Pandemie.

STAND
AUTOR/IN
Matthias Stauss