STAND

Einer der wohl bekanntesten Mammutbäume in Baden-Baden wird versetzt. Der Baum gegenüber des Burda-Museums war bereits 2018 in ein Kunstwerk verwandelt worden.

Der Baum an der Lichtentaler Allee war schon damals teilweise abgesägt worden. Ein Baden-Badener Künstler hatte ein Fenster in den elf Meter hohen Baumstamm gesägt. Darin findet ein Mensch Platz.

Baumstumpf an anderer Stelle wieder aufgestellt

Der Mammutbaum ist seit der Aktion des Künstlers ein beliebtes Fotomotiv für Touristen, deswegen soll er auch nicht ganz verschwinden. Er wird ein paar Meter weiter in der Allee wieder aufgestellt, und zwar an einem kreisförmigen Sitzplatz auf der Fläche eines ehemaligen Kleingolfplatzes an der Lichtentaler Allee. Von hier aus gibt es für die Besucher laut Stadtverwaltung eine fast 500 Meter lange Sichtachse.

Dauer

Neuer Mammutbaum aus den Niederlanden

An der ursprünglichen Stelle soll nach Angaben der Stadt ein neuer Mammutbaum gepflanzt werden. Es handelt sich um einen mehr als fünf Meter großen Baum, der in einem aufwändigen Verfahren aus mehreren Baumschulen ausgewählt und schließlich bei einer niederländischen Baumschule bestellt wurde. Der neue Mammutbaum muss mit Hilfe eines Krans an seinen neuen Standort gesetzt werden.

Patrick Neumann war bei den Arbeiten an der Lichtentaler Allee dabei:

Dauer

Falscher Baum geliefert

Zunächst mussten die Arbeiten am Montag jedoch unterbrochen werden. Der Sattelschlepper, der den Baum nach Baden-Baden bringen sollte, hat die falsche Pflanze geliefert. Nun gibt es einen zweiten Versuch für den Transport des neuen Mammutbaums für die Lichtentaler Allee.

STAND
AUTOR/IN