STAND

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat in Karlsruhe ein Diskussionsforum über Verbraucherschutz und die modernen Herausforderungen der Marktüberwachung durchgeführt. Dabei stand vor allem der Klimaschutz im Mittelpunkt.

In der LUBW werden von Elektrogeräten, über Maschinen, Schmuck und Alltagsgegenständen verschiedenste Dinge auf Herz und Nieren geprüft. So sollen Mängel aufgedeckt werden, die dann bei den Herstellern beanstandet werden können.

Schlechte Produkte behindern den fairen Wettbewerb

Verantwortet wird die Arbeit vom Regierungspräsidium Tübingen. "Produkte, die den europäischen Sicherheitsanforderungen nicht genügen, behindern den fairen Wettbewerb", so Tübingens Regierungspräsident Klaus Tappeser.

Die Einhaltung der Standards müsse für einen gerechten Wettbewerb deshalb regelmäßig kontrolliert werden. Neben Energieeffizienz prüft die LUBW unter anderem auch die chemische Belastung oder die Sicherheitsanforderungen verschiedenster Produkte.

Tägliche Tests bei der LUBW

Zum Beispiel bei sogenannten Liquid Caps. Das sind mit Flüssigwaschmittel gefüllte Plastikbeutel. Die Kapseln werden in eiener Presse mit einer Kraft von rund 300 Newtonmeter zusammenquetscht. So viel müssen die Beutel mindestens aushalten.

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat in Karlsruhe ein Diskussionsforum über Verbraucherschutz und die modernen Herausforderungen der Marktüberwachung durchgeführt.  (Foto: SWR)
Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat in Karlsruhe ein Diskussionsforum über Verbraucherschutz und die modernen Herausforderungen der Marktüberwachung durchgeführt.

Tests wie diese finden bei der LUBW in Karlsruhe täglich statt. Dabei stehen die Aspekte Sicherheit, Umwelt und Gesundheit im Focus.

Marktüberwachung beim Regierungspräsidium Tübingen

Sollte ein Produkt hier Mängel aufweisen, gehen die Testergebnisse direkt an das Regierungspräsidium Tübingen. Dort läuft die gesamte Qualitätskontrolle für Baden-Württemberg zusammen und landet dann unter anderem bei Stephan Czarnecki auf dem Tisch. Er ist dort Abteilungsleiter für Marktüberwachung, kümmert sich mit seinem Team darum, dass die Hersteller festgestellte Mängel dann auch beheben. 

Die Hersteller müssen dann ihr Produkt überarbeiten und eine verbesserte Version auf den Markt bringen. Durch den globalen Handel kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die Übersicht für die Verbraucher wird schwieriger, wie der Präsident des Regierungspräsidiums Tübingen Klaus Tappeser erklärt. 

Regierungspräsidium Tübingen testet Kletterausrüstungen Zahlreiche Mängel: Online-Produkte fallen durch

Das Regierungspräsidium Tübingen hat Outdoor-Ausrüstung getestet, unter anderem Kletterseile, Bergsteigerhelme und Karabinerhaken. Alle Produkte, die im Internet bestellt worden waren, hatten Mängel, teilweise sogar gravierende Mängel.  mehr...

Kontrollen des Tübinger Regierungspräsidiums Mängel bei LED-Lampen festgestellt

Bis zu zehn Prozent aller LED-Lampen halten nicht, was die Hersteller versprechen. Davon geht die Marktüberwachung des Regierungspräsidiums Tübingen aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN