Handwerksbetriebe testen Lastenfahrräder (Foto: SWR)

Pilotprojekt in Karlsruhe

Lastenfahrrad statt Handwerkerauto - Karlsruher Betriebe suchen Alternativen

STAND
AUTOR/IN
Martin Besinger

Weniger Parkplatzsuche, trotzdem alltagstauglich. Die Stadt Karlsruhe startet ein Testprojekt: Lastenfahrräder für Handwerksbetriebe.

Die Stadt Karlsruhe hat am Donnerstag ein Testprojekt gestartet: Lastenfahrräder für Handwerksbetriebe. Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem Lastenfahrräder für Familien gefördert wurden, sollen jetzt Kleingewerbetreibende in der Stadt zum Umsteigen animiert werden.

Video herunterladen (5,8 MB | MP4)

Handwerker konnten sich für Testbetrieb bewerben

Betriebe, die sich im Vorfeld gemeldet haben, dürfen die Fahrräder bis zu acht Wochen kostenlos ausprobieren. Insgesamt hatten sich 23 Unternehmer beworben. "Flottes Gewerbe" lautet der Titel, unter dem die Stadt ihr Projekt Lastenfahrräder aus der Taufe gehoben hat. Die Stadt übernimmt dabei Wartung, Versicherung und Logistik.

"Das ist jetzt einfach angesagt. Wir sind eine Elektrofirma und wollen unseren Beitrag leisten."

Lastenfahrräder branchenübergreifend attraktiv

Gedacht ist an Gewerbetreibende vom Schornsteinfeger bis zum Gartenbaubetrieb. Auf Lastenrädern lassen sich nach Angaben der Stadt bis zu 350 Kilogramm zuladen. Außerdem haben Lastenfahrräder keine Parkprobleme und entlasten die Umwelt.

Förderprogramm ab Herbst 2022 geplant

Um den Umstiege für Unternehmer zu erleichtern, plant die Stadt Karlsruhe ein Förderprogramm ab kommendem Herbst. Dafür sollen 75.000 Euro zur Verfügung stehen. Handwerker und andere Betriebe können bis zu 25 Prozent des Kaufpreises erstattet bekommen. Auch beim Bund können zusätzliche Fördergelder in Höhe von 25 Prozent beantragt werden, sodass die Hälfte des Neupreises erstattet werden kann.

Stadtverwaltung stellt 200.000 Euro bereit Lastenrad-Förderung in Karlsruhe: Das müssen Sie wissen

Ab dem 23.Oktober kann man sich bei der Stadt Karlsruhe für das Förderprogramm für Lastenfahrräder bewerben. Wie viel Geld gibt es? Wer kann sich bewerben? Ein Überblick:  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Martin Besinger