Besucherzentrum des KSK in Calw - Bilder aus der Ausstellung mit Soldaten und Spezialfahrzeugen. (Foto: SWR)

Reform gegen rechtsextremistische Tendenzen

KSK in Calw: Bundeswehr-Eliteeinheit setzt auf neues Auswahlverfahren für Bewerber

Stand

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr in Calw hat sein Auswahlverfahren für die Ausbildung zum Kommandosoldaten grundlegend verändert. Damit reagiert die Eliteeinheit auf rechtsextremistische Vorfälle in der Vergangenheit.

Wer Elitesoldat beim Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw werden will, muss sich einem neuen Auswahlverfahren stellen. Das neue "Potenzialfeststellungsverfahren" setze einen Schwerpunkt auf nicht trainierbare kognitive Fähigkeiten, sagte der Befehlshaber des Eliteverbandes, Brigadegeneral Ansgar Meyer, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Neuer Test des KSK erkennt Leistungsgrenzen besser

Die körperlichen Anforderungen seien nicht herabgesetzt worden. "Jetzt kommt eben diese Komponente Psyche, kommen die kognitiven Fähigkeiten noch deutlich stärker mit dazu", so Meyer gegenüber der dpa. Der Test sei auf "wissenschaftliche Füße" gestellt und könne Leistungsgrenzen erkennen. "Das heißt, wenn jemand sich hoch trainiert und so gerade eben am Höhepunkt seiner körperlichen Leistungsfähigkeit den Test schafft, dann sehen wir das."

"Ich glaube sogar, dass wir in Teilbereichen strenger sind als das vorher der Fall gewesen ist, wo man eher auf die Physis geschaut hat."

Laut Meyer wurden bei dem neuen Verfahren auch Einsatzerfahrungen und Konflikte berücksichtigt, bei denen neuere Technologien zum Einsatz kommen. "Wenn wir uns die letzten Konflikte anschauen, nicht nur in der Ukraine, auch Aserbaidschan und Armenien sowie den Konflikt im Gazastreifen: Es gibt andere Technologien, die wir vorher so nicht, zumindest nicht so dominant auf den Gefechtsfeldern gesehen haben. Mit der Drohne ist nur ein Stichwort zu nennen."

Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Calw stürmen auf dem Kasernengelände während einer Übung in eine Tür.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Patrick Seeger)
Soldaten des KSK bei einer Übung auf dem Kaserrnengelände in Calw

KSK-Befehlshaber: Auch Frauen können sich Auswahlverfahren stellen

Er sei optimistisch, dass demnächst auch Frauen das Testverfahren bestehen könnten. Auch wenn man bei der körperlichen Leistungsfähigkeit keine Einschränkungen machen könne. "Die Ausstattung im Einsatz ist so schwer, wie sie ist. Die Waffen werden auch nicht leichter." Aber er könne sich durchaus vorstellen, dass auch eine Frau, wenn sie entsprechend gut aufgestellt sei, das Verfahren schaffe, sagte Meyer der dpa.

Eliteeinheit der Bundeswehr: Reform nach rechtsextremen Vorfällen

Die Entwicklung eines neuen Auswahlverfahrens war Teil eines Reformpakets, mit dem die Calwer Eliteeinheit rechtsextremistische Tendenzen bekämpfen sollte. Laut Bundeswehr wurde das Verfahren von zehn auf zwölf Wochen verlängert. Hintergrund seien inhaltliche Anpassungen und eine "stärkere Einbindung der Truppenpsychologie".

Besucherzentrum des KSK in Calw - Bilder aus der Ausstellung mit Soldaten und Spezialfahrzeugen. (Foto: SWR)
In einem Besucherzentrum in Calw zeigt das KSK auch Spezialfahrzeuge.

Das KSK war wegen mehrerer rechtsextremer Vorfälle in der Truppe in die Schlagzeilen geraten. Im Zuge des Reformprozesses wurde auch die zweite Kompanie in Calw aufgelöst. Sie hatte unter anderem die berüchtigte "Schweinekopfparty" organisiert, bei der Anwesende Schweineköpfe geworfen, Rechtsrock gehört und den Hitlergruß gezeigt haben sollen. Im Rahmen eines 60-Punkte-Plans wurde auch ein Besucherzentrum an der Kaserne in Calw eröffnet.

Mehr zum KSK in Calw

Calw

Keine Bestätigung von Verteidigungsministerium Nach Großangriff auf Israel: KSK aus Calw in Zypern und Jordanien

Eine Gruppe der KSK aus Calw ist zur Zeit im Nahen Osten im Einsatz. Vorbereitungskräfte sind bereits in Zypern stationiert. Weitere Spezialkräfte werden auch nach Jordanien geschickt.

Tübingen

Wegen Umgang mit gestohlener Munition Landgericht Tübingen lässt Anklage gegen ehemaligen KSK-Kommandeur zu

Er soll Soldaten erlaubt haben, gestohlene Munition anonym zurückzugeben. Jetzt hat das Landgericht Tübingen die Anklage gegen den ehemalige KSK-Kommandeur Kreitmayr zugelassen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR