Rund 70 Mitarbeiter sind jeden Tag für Stadtreinigung und Müllabfuhr in Karlsruhe unterwegs. Müllmann hinter einem Müllauto bei der Arbeit. (Foto: SWR)

Hoher Personalausfall

Karlsruher Müllabfuhr auf Omikron vorbereitet: "Im Notfall nur noch Restmüll"

STAND
AUTOR/IN
Hannah Radgen

Müllabfuhr und Winterdienst müssen auch dann gewährleistet sein, wenn viel Personal wegen der ansteckenden Omikron-Variante ausfällt. Auch in Karlsruhe ist man vorbereitet.

Derzeit fehle durch Corona zwar so viel Personal wie selten, dennoch könne man mit den Ausfällen noch umgehen, sagt Andreas Bender, Leiter von Stadtreinigung und Winterdienst, sowie kommissarischer Leiter der Entsorgungslogistik in Karlsruhe. Zwölf Mitarbeiter von insgesamt 400 in diesem Bereich seien derzeit in Quarantäne, sieben davon erkrankt, vier mit Omikron.

Papiertonne kann auch mal stehen bleiben

Täglich seien rund 70 Kraftfahrer der Müllabfuhr in Karlsruhe unterwegs, so Bender. Sollte der Personalausfall wegen der stark ansteckenden Corona-Virus-Variante Omikron noch deutlich größer werden, bleibe nur, bestimmten Müll, wie Papier, stehen zu lassen und nur den Restmüll abzufahren. Das wolle man auf jeden Fall gewährleisten.

Mitarbeiter in Gruppen aufgeteilt

Aktuell werden die Mitarbeiter in zwei Gruppen aufgeteilt, um Ansteckungen zu verhindern. Rest- und Biomüll werden auf die Mülldeponie West umgelagert, die anderen Fraktionen bleiben in der Ottostraße, damit es nicht zu größeren Begegnungen und Ansteckungswellen kommt.

Maskenpflicht, Pausenpläne und gesperrte Duschen

Im Müllfahrzeug und anderswo, wenn sich Mitarbeiter begegnen, gilt Maskenpflicht. Es gibt Pausenpläne, damit nie zu viele Leute gleichzeitig in der Kantine sind. Die Müllwerker ziehen sich zu Hause schon um und nicht erst auf der Arbeit, Duschen und Umkleiden sind gesperrt.

Auch die hohe Impfquote von 90 Prozent im Amt trage dazu bei, dass man bisher gut durch die Krise gekommen sei. Und natürlich helfen nun auch die gerade beschlossenen Erleichterungen bei den Quarantäne-Bestimmungen, die kritische Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Baden-Württemberg

Starkes Infektionsgeschehen erwartet Omikron in BW: Kritische Infrastruktur auf Corona-Welle vorbereitet

Was, wenn Omikron zu Ausfällen in der kritischen Infrastruktur führt? Unternehmen in BW bereiten sich auf die Corona-Welle vor - und befürworten kürzere Quarantänefristen.

Baden-Württemberg

Neue Coronavirus-Variante Omikron in Baden-Württemberg: Nachweis für Infizierte oft nicht möglich

Die Sorge vor den Auswirkungen von Omikron auf die kritische Infrastruktur wächst. Doch nicht alle positiven Corona-Testproben werden auch auf die neue Variante untersucht.

Esslingen

Deutsches Rotes Kreuz trifft Vorkehrungen DRK-Rettungsdienst sieht Entspannung durch kürzere Corona-Quarantäne

In Baden-Württemberg gelten neue Corona-Regeln. Dazu gehören verkürzte Quarantäne-Fristen zum Schutz der "kritischen Infrastruktur - wie etwa der Rettungsdienste.

STAND
AUTOR/IN
Hannah Radgen