STAND

Online-Glücksspiel soll legalisiert werden, darauf einigten sich die Bundesländer. Für Süchtige sei das eine große Gefahr, sagt der Leiter der Suchtklinik in Kraichtal-Münzesheim.

Das Glücksspielgesetz soll reformiert werden und in diesem Zuge Online-Casinos in ganz Deutschland legalisiert werden. Damit werden aber auch neue Regeln eingeführt, zum Beispiel ein monatliches Einzahlungslimit von 1.000 Euro.

Dauer

Suchtexperte macht sich Sorgen

Der Leiter der Suchtklinik in Kraichtal-Münzesheim, Arne Zastrow, sieht das neue Gesetz allerdings kritisch. Er behandelt auch Spielsüchtige und um die macht er sich Sorgen. Wenn Glücksspiel offensiver beworben werden kann und ständig verfügbar ist, könnten Betroffene leichter in die Fänge ihrer Sucht geraten, sagt er.

"Ich sehe nicht, dass es dem Spielerschutz dient."

Arne Zastrow, Kraichtalklinik Münzesheim

Martin* ist selbst betroffen. Er spielt seit Jahren Online-Glücksspiele, illegal, aber geduldet. Er befürchtet sogar, dass Jugendliche über die künftig legalen Glücksspiele erst süchtig werden.

"Ich glaube, diese Spielsucht wird auf die leichte Schulter genommen. Es ist vielen nicht bewusst, dass diese Sucht Menschenleben zerstört. Ich wusste das selbst nicht, ich wurde darüber nicht aufgeklärt. Und jetzt wird es sogar legalisiert."

Martin*, Spielsüchtiger

*Name wurde geändert, ist der Redaktion aber bekannt.

Neue Richtlinien geplant Online-Glücksspiel soll erlaubt werden

Bisher illegale Glücksspiele im Internet, wie Online-Poker oder Online-Casinos, sollen künftig bundesweit erlaubt sein. Für die Zocker ändert sich wenig, der Staat kann besser mitverdienen.  mehr...

Umsätze gehen zurück Illegales Glücksspiel macht staatlichen Lotto-Toto Gesellschaften zu schaffen

Nirgendwo gab es 2019 mehr Lotto-Millionäre als in Baden-Württemberg. Gleichzeitig gehen die Spieleinsätze allerdings zurück. Der Grund: illegale Anbieter von Online-Glücksspielen, oft mit Sitz in Malta oder Gibraltar, die eine immer größere Konkurrenz darstellen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN