Mähdrescher auf Feld und erntet Getreide (Foto: SWR)

Selten war die Landwirtschaft so risikobehaftet

Explodierende Preise: Der Ukrainekrieg macht den Bauern im Kraichgau zu schaffen

STAND
AUTOR/IN

Der Krieg in der Ukraine hat Auswirkungen bis in den Kraichgau: Noch nie war der Markt so unbeständig, sagen die Bauern. Noch nie war das Risiko so hoch, weil die Preise explodiert sind.

Werner Kunz aus dem Ortsteil Zeutern in Ubstadt-Weiher (Kreis Karlsruhe) ist mit 65 Jahren fast am Ende seiner beruflichen Laufbahn angekommen. Er könnte jetzt sagen: Das geht mich alles nichts mehr an, sollen die Jungen doch sehen, wie sie klarkommen. Aber so denken Bauern nicht. Auch wenn sein Sohn ab Juli die Verantwortung auf dem Hof übernimmt, hat der langjährige Bauernverbandsvorsitzende natürlich schon die übernächste Ernte im Kopf.

Kunstdünger ist vier Mal so teuer wie vor einem Jahr

Und genau da beginnen die Probleme: Der Dieselpreis hat sich verdoppelt, wird er womöglich noch weiter steigen? Der Preis für Kunstdünger hat sich sogar vervierfacht. Wie werden sich hier der Markt und die Preise entwickeln, fragt Werner Kunz besorgt.

Ein Gasembargo würde die Weizenernte treffen

Denn der größte Stickstoffdüngerproduzent heißt Russland. Und selbst wenn mehr in Westeuropa produziert würde, wäre die Produktion doch wieder vom russischen Gas abhängig. Was also, wenn der Hahn zugedreht wird? Der Krieg verhagelt den Ackerbauern und den Viehzüchtern gleichermaßen das Geschäft und die Ernte.

Der Damianushof in Zeutern ist gesund und schafft die gestiegenen finanziellen Belastungen gerade noch. Aber ganz wohl ist Werner Kunz dabei auch nicht. Denn die ebenfalls um rund hundert Prozent gestiegenen Getreidepreise reichen nicht aus, um die Preissteigerungen auszugleichen. Andere Landwirte, sagt Werner Kunz, könnten ganz schön in Bedrängnis geraten.

Bei Ernteausfällen drohen Hungersnöte in Afrika

Was, wenn die Weizenernte im nächsten Jahr nicht gut wird, fragt der langjährige Bauernverbandsvorsitzende aus dem Landkreis Karlsruhe. Eine große Trockenheit wie vor 20 Jahren könnte die Erntemenge gefährlich schrumpfen lassen. Und wenn nicht genügend Kunstdünger da ist, dann kann auch nicht genügend Brotgetreide produziert werden. Eine Hungersnot in Deutschland schließt Kunz aus. Aber die Überschüsse, die zum Beispiel aus Deutschland nach Afrika gehen, die würden schmerzlich fehlen und vielleicht dort zu Hungersnöten führen.

Der Umsatz in manchen Hofläden ist um ein Drittel eingebrochen

Was die Landwirte bräuchten, das wäre Sicherheit, sagt auch Jungbauer Alexander Kern aus Bretten-Diedelsheim. Der 32-Jährige betreibt gemeinsam mit seinem Vater Ackerbau und hält Mastvieh für die eigene Hofmetzgerei. Sein Problem: die Umsätze im Hofladen in Diedelsheim sind um ein Drittel eingebrochen.

Gerade Mal einen Tag alt, der jüngste Nachwuchs im Kuhstall von Alexander Kern (Foto: SWR)
Gerade Mal einen Tag alt, der jüngste Nachwuchs im Kuhstall von Alexander Kern

"Die Leute erleben die Preissteigerungen und machen sich Sorgen. Sie kommen zwar noch, aber sie kaufen weniger ein."

Um wenigstens ein bisschen Planungssicherheit zu haben, hat Alexander Kern in den sauren Apfel gebissen und trotz der hohen Preise jetzt schon Kunstdünger eingekauft. Gleichzeitig hat er bereits Kontrakte mit einer Mühle für das kommende Jahr abgeschlossen. Für eine Ernte, die er noch nicht einmal ausgesät hat. So etwas hat Alexander Kern noch nie getan und es bereitet ihm Unbehagen.

Appell an den Bundeslandwirtschaftsminister

Die beiden Kraichgaulandwirte hoffen wie alle anderen auch auf ein schnelles Kriegsende. Wichtig wäre, merkt Bauer Kunz noch an, dass Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) in solchen Zeiten auch die Verdienste der konventionellen Landwirtschaft ein bisschen mehr anerkennt. Denn ohne sie sei der drohende Weizenengpass im kommenden Jahr kaum zu bewältigen.

Baden-Württemberg

Steigende Energiepreise Verbraucherschutzminister Hauk fordert Umdenken bei Einkäufen und Urlaubsplanung

Als Reaktion auf die steigenden Energie- und Lebensmittelkosten nimmt der Verbraucherschutzminister von Baden-Württemberg die Bürgerinnen und Bürger in die Pflicht.  mehr...

Sigmaringen

Hoffnung auf Energiewende Folgen des Russland-Ukraine-Kriegs: Kann Agri-Photovoltaik unabhängig machen?

Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt: Wir hängen von Energie aus dem Ausland ab. Die Erneuerbaren können unseren Energiebedarf noch nicht decken. Hilft Photovoltaik auf dem Feld?  mehr...

Heilbronn

Fokus auf heimische Produkte und Unabhängigkeit Bio-Boom ausgesetzt? Verbraucher und Landwirte in Heilbronn-Franken denken neu

In Corona-Zeiten und durch den Ukraine-Krieg stieg die Nachfrage nach zumindest regionalen Produkten. Die Bio-Produktion erlebt derzeit dennoch keinen Ansturm.  mehr...

STAND
AUTOR/IN