Die Kommunen in der Region erwarten deutlich mehr Flüchtlinge. (Foto: SWR)

Kaum noch Wohnraum

Kreis Karlsruhe bereitet sich auf mehr Flüchtlinge vor - Hilferuf auch aus Rastatt

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck

Der Landkreis Karlsruhe rechnet mit deutlich mehr Flüchtlingen in den nächsten Monaten. Im Landkreis Rastatt könnten Geflüchtete bald nicht mehr versorgt werden.

Der Landkreis Karlsruhe erwartet bis zu 500 Geflüchtete pro Monat. Die meisten von ihnen kommen aus der Ukraine. Um weitere Kapazitäten zu schaffen, wird zum Beispiel das ehemalige Impfzentrum in Bruchsal-Heidelsheim als Unterkunft angemietet.

Landratsamt Karlsruhe bietet Beratung für Flüchtlinge an

Gleichzeitig bietet das Landratsamt eine Rückkehrberatung für die Ausreise in die Heimat an. Außerdem hofft Landrat Christoph Schnaudigel (CDU), dass auch Privatpersonen wie bisher Menschen aus der Ukraine aufnehmen. Mittlerweile sind schon über 4.600 Menschen aus den Kriegsgebieten in den Landkreis Karlsruhe geflohen. Die Ausländerbehörden in der Region sind schon jetzt stark ausgelastet.

Hilferuf aus Rastatt nach Berlin

Mit einem Brief an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) rufen der Landrat des Landkreises Rastatt sowie die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister um Hilfe. In dem Brief heißt es, dass die Kommunen sich an einem gefährlichen Kipppunkt befänden. Vor allem die große Zahl an ukrainischen Geflüchteten belaste die Kommunen und deren Ausländerbehörden. Die Wohnraumkapazität und weitere Betreuungsangebote seien erschöpft.

Gemeinden wie Ottersweier schlagen schon seit Wochen Alarm

Gemeinden wie Ottersweier im Landkreis Rastatt warnen seit Wochen vor diesem Problem. Im SWR-Interview sprach der Bürgermeister von Ottersweier, Jürgen Pfetzer, schon Mitte September. Es gebe größte Probleme Wohnraum zu finden.

"Alle Gemeinden, nicht nur die Gemeinde Ottersweier, stehen mit dem Rücken zur Wand."

Die Zahl der Geflüchteten in Ottersweier sei deutlich höher als beim Höhepunkt der Flüchtlingswelle 2015/2016, so Pfetzer. Und das gehe allen Kommunen so.

Landratsamt Rastatt fordert weniger Geldleistungen für Flüchtlinge

Die Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen aktuell Geldleistungen wie Hartz-IV-Empfänger. Sie sind damit etwas bessergestellt als zuvor, denn da war noch das Asylbewerberleistungsgesetz die Grundlage. Wer erwerbsfähig ist, bekommt das Geld vom Jobcenter, ansonsten läuft es über die Sozialämter.

Der Landkreis Rastatt bringt den Vorschlag ins Spiel, dass die Geflüchteten wieder Geld nach dem Asylgesetz bekommen sollen. Der Wechsel von den Asylleistungen zu den Hart-IV-Leistungen habe falsche Signale gesendet, heißt es in dem Brief an die Bundesinnenministerin.

Baden-Württemberg

Landeserstaufnahmestellen stoßen an Grenzen Mehr Geflüchtete in BW: Land will Aufnahmeplätze aufstocken

In Baden-Württemberg kommen wieder so viele Geflüchtete an wie vor der Corona-Krise. Das Land will noch in diesem Jahr 800 neue Plätze in der Erstaufnahme schaffen.

Baden-Baden

Schwierige Planung In Baden-Baden fehlen Kita-Plätze für ukrainische Kinder

Wegen der großen Zahl ukrainischer Flüchtlinge in Baden-Baden will die Stadtverwaltung rund 150 zusätzliche Kita-Plätze schaffen. Das stellt die Stadt vor große Probleme.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Pforzheim

Projekt für geflüchtete Menschen Waldbaden für Flüchtlinge in Pforzheim dient der Integration

Geflüchtete Menschen zu integrieren - eine wichtige Aufgabe der Kommunen. Die Stadt Pforzheim hat sich was ganz Besonderes ausgedacht: Mitarbeiter gehen mit Flüchtlingen regelmäßig Waldbaden.

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck