Probebohrungen in Graben-Neudorf starten

Eindeutiges Ergebnis

Bürgerentscheid in Waghäusel: Mehrheit will keine Tiefengeothermie

Stand
AUTOR/IN
Fabiola Germer
Ein Bild von Fabiola Germer

In Waghäusel sollte ein städtisches Grundstück für den Bau einer Tiefengeothermie-Anlage verpachtet werden. Beim Bürgerentscheid am Sonntag haben rund 72,9 Prozent dagegen gestimmt.

Am Sonntag waren die Bürgerinnen und Bürger von Waghäusel (Kreis Karlsruhe) zum Bürgerentscheid aufgerufen. Es ging darum, ob ein städtisches Grundstück für den Bau einer Anlage für Tiefengeothermie zur Verfügung gestellt werden soll.

Das Ergebnis fiel am Sonntagabend eindeutig aus: 72,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler stimmten gegen den Bau der Tiefengeothermie-Anlage, nur 27,1 Prozent waren dafür. Die Wahlbeteiligung am Sonntag lag bei 48,6 Prozent. Damit ein Bürgerentscheid gültig ist, müssen mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten für oder gegen eine kommunalpolitische Sachfrage gestimmt haben.

Nun kann weder die Deutsche Erdwärme GmbH noch ein anderes Unternehmen auf städtischen Flächen einen Antrag auf Bohrungen und Produktion stellen. Der Betreiber könnte dann aber beispielsweise Flächen von Privatpersonen oder vom Land Baden-Württemberg kaufen oder pachten, um dort ein Tiefengeothermie-Kraftwerk zu errichten.

Bereits eine Anlage im Kreis Karlsruhe

Eine Tiefengeothermie-Anlage, die nach Erdwärme bohrt, gibt es bereits im Kreis Karlsruhe. Weitere Standorte hat die Betreiberfirma Deutsche Erdwärme GmbH schon länger ins Auge gefasst. Darunter auch die Kreisstadt Waghäusel.

In Waghäusel sollte auf einer städtischen Fläche ein Tiefengeothermie-Kraftwerk errichtet werden. Aus einer Informationsbroschüre der Stadt Waghäusel geht hervor, dass dort zwei Bohrungen mit einer Tiefe bis ca. 4.000 Metern geplant waren. Dabei sollte Tiefenwasser nach oben geholt werden, womit beispielsweise Wärme erzeugt werden kann.

So hat der SWR am 25.3. vorab über den Bürgerentscheid berichtet:

Tiefengeothermie als Alternative zu Öl und Gas

Die Energie aus der Tiefengeothermie gilt als erneuerbar und kann - im Gegensatz zu Wind- und Solarenergie - unabhängig vom Wetter genutzt werden. Die Deutsche Erdwärme GmbH hatte mit dem Projekt eine klimafreundliche und sichere Wärmeversorgung für die Bürgerinnen und Bürger in Waghäusel versprochen.

"Die Anlage könnte mehr Wärme bereitstellen als Waghäusel allein abnehmen könnte."

Geothermiekraftwerke sorgen für Diskussionen

Projekte im Bereich der Geothermie sorgten in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen. Befürworter betonen die klimafreundlichere Alternative zu Gas und Öl, wohin Gegner häufig vor durch Bohrungen ausgelöste Erdbeben warnen. Im Raum Straßburg hatte es wegen Bohrungen im Jahr 2019 Erdstöße gegeben.

Im Gemeinderat in Waghäusel gab es zudem Gegenwind aus den einzelnen Fraktionen. Der Oberbürgermeister von Waghäusel, Thomas Deuschle (CDU), hat sich öffentlich für die Verpachtung des Grundstücks ausgesprochen. Widerstand gibt es von einzelnen Mitgliedern der Partei Die Unabhängigen, der SPD und der AfD.

Schwetzingen

Nach Messungen mit Vibrationsfahrzeugen Schwetzinger Unternehmen GeoHardt: Enschädigungen für Hausbesitzer?

Das Schwetzinger Unternehmen GeoHardt hat vorgestellt, wie Schadensregulierungen nach Vibrationsmessungen ablaufen könnten. Nach Erkundungen hatte es Beschwerden gegeben.

SWR4 BW aus dem Studio Mannheim SWR4 BW aus dem Studio Mannheim

Graben-Neudorf

Positive Zwischenbilanz der Deutschen Erdwärme Geothermie: Bohrung im Kreis Karlsruhe erfolgreich

Seit Mai gibt es in Graben-Neudorf im Landkreis Karlsruhe Bohrungen nach Erdwärme. Noch im Dezember könnte am Bohrplatz die Schicht mit heißem Thermalwasser erreicht werden.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Graben-Neudorf

Anlage zur Stromerzeugung kann gebaut werden Baugenehmigung für Erdwärmekraftwerk in Graben-Neudorf

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat jetzt den Bau für ein Oberirdisches Erdwärmekraftwerk in Graben-Neudorf genehmigt. Die Vorbereitungen für den Bau starten in Kürze.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Graben-Neudorf

Anlage soll in zwei Jahren Erdwärme liefern Geothermie in Graben-Neudorf wird als Alternative zu Gas immer interessanter

In Zeiten der Gaskrise interessieren sich immer mehr Menschen für Alternativen zu Gas und Öl. Zahlreiche Besucher besichtigen die Geothermiebaustelle in Graben-Neudorf.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe