Mario Aliberti vor dem Restaurant Ivy in Karlsruhe.

Live-Finale in Bonn

Karlsruher Koch Mario Aliberti im Finale bei "Koch des Jahres"

Stand
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch, Reporterin und Redakteurin im SWR Studio Karlsruhe

Der Karlsruher Koch Mario Aliberti könnte sich den Titel "Koch des Jahres 2022" holen. Eine Chance auf einen Titel haben auch Alibertis Assistent und ein Koch aus Rheinau.

Sowohl der Karlsruher Mario Aliberti als auch Francesco D’Agostini aus Rheinau bekommen beim Live-Finale in Bonn fünf Stunden Zeit, um ein Drei-Gänge-Menü zu kochen und anzurichten. Dann entscheidet eine zehnköpfige Jury, wer sich "Koch des Jahres 2022" nennen darf.

Der Gewinner - im Finale sind ausschließlich Männer - bekommt außerdem ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Die Bekanntgabe des Siegers findet am Abend statt.

Samstag war Vorbereitungstag

Doch bevor Mario Aliberti zusammen mit seinem Assistenten Fabian Hansel beim Finale zum "Koch des Jahres" in Bonn kochen kann, galt es einiges vorzubereiten - und zwar bereits am Samstag. Denn alle Kochutensilien wie etwa Stempel und eine Waage müssen die Finalisten selbst mitbringen.

Und auch die Zutaten, wie zum Beispiel die Ente, die nach den Regeln des Wettbewerbs zubereitet werden muss, müssen mitgebracht werden. Wichtig dabei: Die Zutaten dürfen zwar vorbereitet, aber nicht abgeschmeckt werden. So hieß es am Samstag vor allem: schnippeln.

Mario Aliberti in der Küche.
Der Karlsruher Koch Mario Aliberti in der Küche.

Auch für Alibertis Assistenten wird es spannend

Doch nicht nur für Aliberti wird es am Montag spannend. Sowohl bei den Vorbereitungen als auch im Wettbewerb mit dabei ist sein Assistent Fabian Hansel. Der gelernte Koch wird in Bonn laut Aliberti nicht nur wichtige Aufgaben während des Live-Kochens übernehmen, sondern kann sich bei einer anschließenden "Küchenparty" ein Ticket für das Vorfinale zum "Koch des Jahres 2023" holen. Auch hierbei gibt es eine Jury, die einen Sieger kürt.

Mario Alibertis Assistent Fabian bei Vorbereitungen.
Fast genauso wichtig für den Erfolg beim Wettbewerb: Mario Alibertis Assistent Fabian Hanseln.

Aliberti: "Habe mein Ziel schon erreicht"

Aliberti selbst geht nach eigener Aussage entspannt in den Wettbewerb. Denn er habe sein Ziel schon erreicht, erklärt er. Er steht im Finale - so wie er es seinem verstorbenen kleinen Bruder versprochen hatte.

Aliberti hatte sich sein Finalticket bei einem Vorfinale in Achern gesichert.

Renomierter Wettbewerb

Die Veranstaltung "Koch des Jahres" ist nach Angaben der Veranstalter der renommierteste Live-Wettbewerb der Branche. Demnach gab es über 400 Bewerbungen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Südtirol.