STAND

Die Corona-Pandemie hat langfristige Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Das geht aus einer Studie des Instituts für Technikfolgenabschätzung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hervor.

Die Corona-Pandemie und insbesondere die politisch eingeleiteten, teils drastischen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung, haben bisher ungekannte Einschnitte in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben mit sich gebracht. Die KIT-Wissenschaftler haben 250 Experten aus den Gesellschafts-, Natur-, und Technikwissenschaften befragt, welche langfristigen gesellschaftlichen Folgen sie deshalb erwarten.

Erste Zwischenergebnisse zeigen, dass diese Experten eine zunehmend körperlose, digitalisierte Gesellschaft kommen sehen, dass coronabedingte ökonomische Zwänge den Kampf gegen den Klimawandel verlangsamen und dass die Akzeptanz für regulierende Maßnahmen durch den Staat weiter steigen wird.

21 Thesen zur Corona-Krise

Der Leiter der Studie Oliver Parodi erklärt: "Methodisches Herzstück unseres Projekts ist eine Online-Erhebung. Darin haben wir Akteure befragt, die beruflich mit Zukunftsvorstellungen befasst sind. Sie haben wir mit 21 Thesen zur Corona-Krise konfrontiert."

"Die Akzeptanz für regulierende Maßnahmen des Staates wird weiter zunehmen"

Oliver Parodi, Leiter der KIT-Studie zu Corona

Das Recht auf digitale Teilhabe

Das Zwischenergebnis hält neben der körperlosen Gesellschaft noch andere Entwicklungen für wahrscheinlich. So werden möglicherweise die Klimaschutzmaßnahmen an die hohe staatliche Neuverschuldung angepasst. Außerdem werde die Forderung nach einem Grundrecht auf Internet und digitaler Teilhabe stärker, außerdem steige der Bedarf an inter- und transdisziplinärer Forschung und Beratung.

Auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Polizei kontrolliert verstärkt Einhaltung der Corona-Regeln

An Weihnachten lockern viele Bundesländer ihre Corona-Regeln. Damit es nach dem Fest kein Infektionsdesaster gibt, soll die Polizei nun stärker kontrollieren. Das müssen die Menschen im Südwesten beachten.  mehr...

Baden-Württemberg

Ministerpräsident Kretschmann erhöht Druck Mehr Homeoffice zur Eindämmung des Coronavirus? Debatte nimmt Fahrt auf

Für Experten wie die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Eva Grill, ist Homeoffice "essenziell", um Kontakte zu reduzieren. Arbeitgeberverbände bremsen dagegen. Ob ein "Homeoffice-Gipfel" die Lösung bringt?  mehr...

Stickstoffdioxid und Feinstaub Bessere Luft durch weniger Autos im Corona-Shutdown

Wenigstens der Umwelt geht es besser während der Corona-Krise - zuletzt wurde das angezweifelt. Dass die Luftqualität in den Städten tatsächlich besser ist, zeigt eine neue ARD-Studie.  mehr...

STAND
AUTOR/IN