Gebäude der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Karlsruhe (Foto: SWR, Felix Wnuck)

Bedarf deutlich gestiegen

Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe wird vergrößert

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck
Ein Porträt Foto von Felix Wnuck (Foto: SWR)

Am Mittwoch wurden zwei neue Abteilungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe offiziell eröffnet. Damit stehen 20 weitere Betten zur Verfügung, die dringend benötigt werden.

Nicht nur in der Wirtschaft hat die Corona-Pandemie schwerwiegende Folgen hinterlassen. Auch im Gesundheitsbereich, wie beispielsweise mit Long- oder Post-Covid, haben bis heute viele Menschen zu kämpfen. Darüber hinaus stiegen während der Pandemie die Zahlen von psychischen Erkrankungen - und das besonders bei Kindern und Jugendlichen.

Langes Warten auf Therapieplatz

Während des Lockdowns und zu Hochzeiten der Corona-Pandemie waren es vor allem akute Notfallsituationen wie Suizidalität oder Psychosen, die stark zunahmen. Momentan steigen die Zahlen vor allem bei Ess- und Angststörungen und Depressionen. Jedenfalls begeben sich immer mehr Kinder und Jugendliche in psychotherapeutische Behandlung, zeigen auch die Erfahrungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe.

Zimmer mit Tisch, Stühlen und Sitzsäcken in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Karlsruhe (Foto: SWR, Felix Wnuck)
Felix Wnuck

Allerdings müssen Patientinnen und Patienten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zurzeit lange auf einen Platz warten. Bis zu vier Monaten und mehr kann das dauern - und das bei ernsten psychischen Erkrankungen.

Situation seit Corona-Pandemie dramatisch

Die Situation in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sei schon vorher prekär gewesen, durch die Corona-Pandemie sei der Bedarf aber dramatisch angestiegen, so Meike Bottlender, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe.

"Was man nicht sagen kann, ist, dass gerade das stationäre Angebot nur seit der Pandemie-Situation nachgefragt ist. Das war auch schon vor Corona so."

Meike Bottlender, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe (Foto: SWR, Felix Wnuck)
Meike Bottlender, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe Felix Wnuck

20 neue Betten für Karlsruher Kinder- und Jugendpsychiatrie

Um diesen Versorgungsengpass zu beheben, gibt das Land Baden-Württemberg deswegen mehr Geld für größere Behandlungskapazitäten - zunächst nur begrenzt auf zwei Jahre.

"Aktuell gehen wir davon aus, dass die Nachfrage nach stationären Behandlungsplätzen auch in zwei Jahren groß sein wird."

Markus Heming, Kaufmännischer Geschäftsführer der Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe (Foto: SWR, Felix Wnuck)
Markus Heming, Kaufmännischer Geschäftsführer der Kinder- und Jugendpsychiatrie Karlsruhe Felix Wnuck

Auch deswegen hofft Markus Heming auf weitere Gelder auch nach den zwei Jahren. Mit dem Geld vom Landessozialministerium wurden nun die zwei neuen Abteilungen finanziert. Damit wurde die Zahl der Betten der Klinik insgesamt von 24 auf 44 fast verdoppelt. Wie dringend benötigt die Betten werden, zeigt, dass schon vor der offiziellen Eröffnung die Kapazitäten voll belegt sind. Was die problematische Situation vergrößert, ist, genug geeignetes Personal zu finden.

Esslingen

SWR-Befragung "Familien in Krisenzeiten" Chefarzt: "Seit Corona wollen mehr Kinder nicht mehr leben"

Für viele Menschen ist die Pandemie abgehakt. Doch bei psychischen Folgen für junge Menschen steht der Höhepunkt erst bevor, sagt der Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie Esslingen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Karlsruhe

Für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen Warnstreik: Eine Erzieherin aus Karlsruhe und ihr Alltag in der Kita

40 städtische Kitas in Karlsruhe bleiben am Dienstag geschlossen. Erzieherinnen und Erzieher streiken für deutlich mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. Auch Heike Schnepf.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe