Bild eines Stromzählers (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

Zeitweise über 1 Euro pro Kilowattstunde

Zu hohe Preise für Neukunden? Kartellbehörde prüft Strompreise der Stadtwerke Pforzheim

STAND

Die Landeskartellbehörde prüft die Strompreise der Stadtwerke Pforzheim. Es geht konkret um den Preis, den die Stadtwerke für neue Stromkunden im Dezember verlangt haben.

Waren 1,07 Euro pro Kilowattstunde Strom für Neukunden gerechtfertigt? Dieser Frage wird die Landeskartellbehörde unter anderem nachgehen. Die Stadtwerke Pforzheim müssen dieses sogenannte Preisprüfungsverfahren über sich ergehen lassen. Wann das Verfahren beginnen soll, steht laut einem Unternehmenssprecher noch nicht fest.

Grundtarif für Strom und Gas steht in der Kritik

Wer im Dezember als Kunde neu zu den Stadtwerken Pforzheim gekommen ist, musste tief in die Tasche greifen. Für Strom galt ein Kilowattpreis von 1,07 Euro, für Gas 0,41 Euro. Diesen Grundtarif mussten einige Haushalte schlucken, wenn sie zuvor bei preisgünstigen Energieanbietern wie "gas.de" oder "stromio" unter Vertrag waren.

Weil diese Anbieter wegen der hohen Energiepreise viele Kundenverträge gekündigt hatten, mussten unter anderem die Stadtwerke Pforzheim einspringen.

Stadtwerke Pforzheim rechtfertigen ihren Preis

Laut den Stadtwerken musste eine vierstellige Zahl an Kundinnen und Kunden neu aufgenommen werden. Das hatte zur Folge, dass die Stadtwerke Strom und Gas nachbestellen mussten. Der Preis am Markt dafür habe sich aber auf einem "absoluten Höhepunkt" befunden. Deswegen sehen sich die Stadtwerke im Recht und für das Preisprüfungsverfahren gut aufgestellt.

"Wir sehen uns in unserem Vorgehen nach wie vor völlig bestätigt."

Und eine Umlage auf die Bestandkosten sei aus Gründen der Fairness nicht in Frage gekommen. Inzwischen habe man allen Betroffenen ein neues Angebot für 55 Cent pro Kilowattstunde machen können. Das eigentliche Problem, so die Sprecherin, seien mangelhafte Regeln im liberalisierten Strommarkt. Weitere Pleiten von Billiganbietern seien deshalb nicht auszuschließen.

Bestandskunden zahlen deutlich weniger Geld

Ein Teil des Verfahrens dürften auch die Preisunterschiede zwischen Neukunden und bestehenden Kunden sein. Letztere zahlen pro Kilowattstunde Strom rund 0,32 Euro und für Gas rund 0,14 Euro. Verbraucherschützer sehen darin ein Problem. Sie sind der Meinung, dass Neukunden nicht mehr Geld bezahlen sollten als bestehende Kunden.

Seit Mitte Januar bieten die Stadtwerke Pforzheim einen angepassten Grundtarif für Neukunden an. Die Preise liegen aber immer noch über denen der bestehenden Kunden.

Baden-Württemberg

Mehr Beschwerden wegen hoher Energiepreise Verdopplung der Strom- und Gas-Preise: Verbraucherzentrale BW will gegen Energiekonzerne vorgehen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will gegen überhöhte Strom- und Gaspreise für Neukundinnen und -kunden vorgehen. Seit Oktober haben die Beschwerden stark zugenommen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Verbraucherzentrale RLP informiert Viele Beschwerden über Energiepreise - oft zu Recht

Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz beschweren sich gerade überdurchschnittlich viele Menschen zum Thema Energieversorgung – dabei geht es unter anderem um teils drastische Preiserhöhungen. Die Berater empfehlen allen Betroffenen, sich zu wehren.  mehr...

RLP

Strom, Gas, Benzin teurer Energiepreise steigen - Wie lässt sich Geld sparen?

Strom, Gas, Benzin - die Energiepreise klettern in die Höhe, das stellt viele vor finanzielle Probleme. Was kann man tun, um noch an der einen oder anderen Stelle etwas Geld zu sparen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN