Mann alleine auf einer Bank (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Fast so schädlich wie rauchen

Landratsamt Karlsruhe will Einsamkeit vorbeugen

STAND

Das Landratsamt Karlsruhe will sich stärker mit dem Thema Einsamkeit beschäftigen. Das 6. Plenum der Kommunalen Gesundheitskonferenz widmet sich deshalb dem Thema. 

Rund 40.000 Menschen in Karlsruhe leiden unter Einsamkeit. In Deutschland ist jede zehnte Person davon betroffen, egal ob jung oder alt. Durch die Corona-Pandemie wurde das Problem laut Experten noch einmal verstärkt. Die Folgen können dramatisch sein: Demenz, Herzkreislaufprobleme oder Schlafstörungen. Das Landratsamt Karlsruhe will deshalb stärker gegen Einsamkeit vorgehen, aber was bedeutet "einsam sein" überhaupt?

Alleine oder doch einsam?

Einsamkeit bedeutet nicht Alleinsein. Einsamkeit meint das persönliche Gefühl, dass die eigenen sozialen Beziehungen und Kontakte nicht genug oder nicht gut genug sind. Oder anders gesagt: sobald eine andere Person bei einem ist, ist man nicht mehr alleine. Trotzdem kann man sich in einem Stadion voller Menschen einsam fühlen, weil zu niemanden eine persönliche Bindung besteht. Ein Gefühl, das viele junge Leute auch durch Social Media kennen, denn trotz vieler Follower fehlen oft tiefergehende Kontakte. Aber auch wenn man Einsamkeit definieren kann, bleibt es schwer sie zu "diagnostizieren". Denn ob die Einsamkeit nur eine Momentaufnahme ist oder zum Dauerzustand wir, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

"Einsamkeit ist so tödlich wie 15 Zigaretten am Tag"

Karlsruhe will gemeinsam Einsamkeit vorbeugen

Das Landratsamt Karlsruhe will sich deshalb mehr für Menschen einsetzen, die sich einsam fühlen. Dazu gehören verschiedene Angebote für Betroffene wie zum Beispiel ein E-Bike-Fahrsicherheitstraining oder eine Smartphone-Sprechstunde. Diese und weitere Angebote will die Karlsruher Stiftung Kraftnetz bündeln, um sie für mehr Menschen zugänglich zu machen. Das Karlsruher Landratsamt will die Stiftung in Zukunft unterstützen. Beim 6. Plenum der Kommunalen Gesundheitskonferenz sollen außerdem weitere Ideen gesammelt werden.

Selbstliebe als Weg aus der Einsamkeit

Hauptrednerin dort ist Diana Kinnert. Die Autorin und Politikerin beschäftigt sich schon länger mit dem Thema Einsamkeit, spricht in einem eigenen Podcast darüber und hat ein Buch über das einsam sein geschrieben. Für sie wird Einsamkeit als ernsthaftes Problem häufig unterschätzt. Dabei zeigt laut Kinnert ein Blick nach England, dass deutlich mehr hinter dem "Gefühl" steckt. Dort gibt es bereits ein eigenes Ministerium für Einsamkeit, eine Entwicklung, die sie sich auch für Deutschland wünscht. Bis dahin solle man vor allem die Verbindung zu sich selbst stärken. "Erst wenn man sich selbst richtig kennen und lieben lernt, kann man auch von anderen geliebt werden", so Kinnert.

STAND
AUTOR/IN