Bis auf den letzten Platz belegt: die Landeserstaufnahme für Geflüchtete in Karlsruhe (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Ulli Deck dpa)

Landeserstaufnahmestelle voll belegt

Kein Platz mehr für Geflüchtete in Karlsruhe

STAND

Die Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe hat ihre Kapazitätsgrenze erreicht. Die über 700 Plätze für Geflüchtete in den drei Wohnheimen sind voll belegt.

Nach Angaben des Regierungspräsidiums Karlsruhe sollen landesweit weitere Plätze für die Erstaufnahmestellen geschaffen werden. Außerdem wird in Karlsruhe die Möglichkeit geprüft, Geflüchtete in andere Regionen zu verlegen.

Grund für die angespannte Situation ist die steigende Zahl der Asylbewerber durch die prekäre Lage in Weißrussland und Afghanistan. Zudem stehen pandemiebedingt in der Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe nicht alle Plätze zur Verfügung. Im Vergleich zu 2015 sind die aktuellen Flüchtlingszahlen aber noch wesentlich niedriger.

Baden-Württemberg

Landeserstaufnahmestellen stoßen an Grenzen Mehr Geflüchtete in BW: Land will Aufnahmeplätze aufstocken

In Baden-Württemberg kommen wieder so viele Geflüchtete an wie vor der Corona-Krise. Das Land will noch in diesem Jahr 800 neue Plätze in der Erstaufnahme schaffen.  mehr...

Heidelberg

Viele kommen über Belarus nach Deutschland Zahl der Flüchtlinge im Ankunftszentrum Heidelberg steigt

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, steigt aktuell wieder. Das ist auch im Ankunftszentrum in Heidelberg zu spüren. Zwischenstation vieler Flüchtlinge war Belarus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN