Winzige Maifisch-Larven werden in den Rhein eingesetzt (Foto: SWR, SWR, Andreas Fauth)

Fast ausgestorbene Heringsart

450.000 Maifische bei Steinmauern in den Rhein eingesetzt

STAND
AUTOR/IN

Rund 450.000 winzige Maifisch-Larven haben Fischereiverbände in Steinmauern und Au am Rhein (Kreis Rastatt) im Rhein ausgewildert. Der Fisch soll dort wieder angesiedelt werden.

Die nur wenige Milimeter großen Maifisch-Larven, die in Steinmauern und Au am Rhein eingesetzt wurden, stammen aus Frankreich. In den kommenden Monaten werden sie den Rhein abwärts ins Meer wandern, um dann in wenigen Jahren zum Laichen wieder an den Oberrhein zurückzukehren. Die Rückkehr der Fische erfolgt meistens im Mai - daher ihr Name.

Deutsch-französischen Projekt zur Wiederansiedlung des Maifischs

Am Oberrhein war der Maifisch früher heimisch, er wurde auch in vielen Rheinzuflüssen geangelt. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundes verschwand er wegen Überfischung und Wasserverschmutzung aus dem Fluss.

An dem deutsch-französischen Projekt zur Wiederansiedlung des Maifisches sind mehrere Bundesländer beteiligt. Der Präsident des Landesfischereiverbandes Baden-Württemberg, Thomas Wall, freut sich über die Rückkehr der Tiere:

"Der Maifisch ist ein Speisefisch und war im 19. Jahrhundert im Rheinsystem eigentlich der Brot- und Butterfisch der Fischerei."

Wieder ein paar mehr Maifische im Rhein gesichtet

In den letzten Jahren hat die Population des Maifisches im Rhein wieder leicht zugenommen - auch dank des Wiederansiedlungsprojektes, erläutert Frank Hartmann von der Fischereibehörde Karlsruhe:

"Wir hatten in den letzten Jahren immer zwei, drei Maifische. Jetzt haben wir mehrere Dutzend - da kann man schon von einem kleinen Durchbruch sprechen. Ein echter Durchbruch wäre es, wenn mehrere Tausend Maifische wieder da wären."

2015 seien erstmals Maifische auch in der Mosel und in der Fischwechselanlage an der Staustufe Koblenz registriert worden, heißt es aus dem rheinland-pfälzischen Umweltministerium. Die Entwicklung des Bestandes werde mittels Studien überwacht.

Plakat mit der Abbildung eine Maifischs (Foto: SWR, SWR, Andreas Fauth)
Der Maifisch ist eine Heringsart, er war früher im Rhein heimisch. SWR, Andreas Fauth
Karlsruhe

Neue Fischart im Oberrhein heimisch Flussgrundel im Rhein zwischen Karlsruhe und Mannheim nachgewiesen

Im Rhein zwischen Mannheim und Karlsruhe ist eine neue Fischart nachgewiesen worden. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe mitteilt, handelt es sich dabei um die Flussgrundel.  mehr...

Konstanz

Trotz Aufhebung des Nachtangelverbots im Land Nachtangeln bleibt am Bodensee verboten

Das Verbot, nachts zu angeln, ist in Baden-Württemberg ab sofort weitgehend aufgehoben. Ausnahme bleibt aber unter anderem der Bodensee. Dort gelte weiter ein Nachtangelverbot, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).  mehr...