Impfaktion in Karlsbad abgesagt (Foto: SWR, Isabel Gotovac)

Keine Moderna-Lieferung

500 Menschen ohne Impfstoff: Impfaktion in Karlsbad abgesagt

STAND
AUTOR/IN

In Karlsbad musste eine offene Impfaktion abgesagt werden - 500 Moderna-Dosen hätten verimpft werden sollen. Doch der zugesagte Impfstoff wurde nicht geliefert. Kein Einzelfall.

Diese Hiobsbotschaft hat auch den Karlsbader Bürgermeister Jens Timm (Freie Wähler) überrascht. Am späten Donnerstagnachmittag sei die Nachricht gekommen, dass der Pharma-Großhändler Fiebig in Rheinstetten (Kreis Karlsruhe) den erwarteten Impfstoff nicht wie abgesprochen an die Partner-Apotheke in Karlsbad liefern kann. Der Impfstoff hängt in Stuttgart. Die Enttäuschung darüber ist dem Bürgermeister der Albtalgemeinde am Freitagmorgen deutlich anzusehen. Alles wäre in der Beckerhalle vorbereitet gewesen: die Sporthalle, Impf-Kabinen, zwei Ärzte und Personal von der Gemeinde zur Unterstützung.

"Man merkt, die Bevölkerung wird ungeduldig. Deswegen wäre es umso wichtiger, impfen zu können, damit wir einigermaßen wieder normal leben können."

Fehlender Impfstoff zieht Organisatoren Boden unter den Füßen weg

Erst am Montag hatte es in der Beckerhalle in Karlsbad eine offene Impfaktion gegeben. Die Aktion sei völlig überlaufen gewesen, so Timm. Viele hätte man wieder wegschicken müssen. Am Ende des Tages reichte der Impfstoff für 300 Impfungen. Die Hoffnung war groß, an diesem Freitag nochmal mehr Menschen impfen zu können. Auch bei Arzt Heinz Schelp. Eigentlich ist der 70-Jährige schon längst im Ruhestand. Doch die Pandemie lässt dem ehemaligen Radiologen aus Waldbronn (Kreis Karlsruhe) keine Ruhe.

Impfaktion in Karlsbad abgesagt (Foto: SWR, Isabel Gotovac)
Gingen leer aus: Die Organisatoren der Impfaktion in Karlsbad stehen mit leeren Händen da. Isabel Gotovac

Ärzte in Ruhestand impften 20.000 Menschen

Seit Januar hat er zusammen mit seinem Kollegen Klaus Hodel fast 20.000 Menschen geimpft - aus Eigeninitiative. Dass für heute kein Impfstoff geliefert werden konnte und die Aktion abgesagt werden musste, das habe ihm den Boden unter den Füßen weggezogen, so Schelp. Er habe in der Nacht kein Auge zubekommen.

"Ich bin am Boden - denn, wenn man sich so reinhängt und weiß, wie viele Menschen dahinter stehen und um ihre Impfung bibbern - das war eine schlaflose Nacht."

Große Enttäuschung bei den Impfwilligen

"Das gibt es ja nicht", ruft es über den Parkplatz vor der Beckerhalle. Eigentlich wollten sich Andreas und Marina Bender heute impfen lassen. Er hatte extra früher Feierabend gemacht. Unverständnis ist dem Ehepaar ins Gesicht geschrieben.

"Ich dachte, von dem Moderna-Impfstoff gibt es so viel?"

Von der kurzfristigen Absage auf der Internetseite der Gemeinde haben sie nichts mitbekommen. Sie wollten sich beide hier ihre Booster-Impfung abholen. Mütze, Schal und Handschuhe hätten sie sich eingepackt, für stundenlanges Warten draußen in der Schlange seien sie gewappnet gewesen, so die beiden. Stattdessen geht es jetzt ohne Pieks wieder zurück zum Auto.

Er wusste von der Absage: Gerhard Abel. Und trotzdem ist er noch mal nach Karlsbad gefahren, um sich vor Ort zu überzeugen.

"Ich dachte, das kann nicht sein - wer weiß, vielleicht hat die Absage auch ein Impfgegner an die Halle geschrieben. Das kann ja alles vorkommen."

Doch die Absage, die am Eingang der Sporthalle hängt, ist offiziell. "Mein Gott!", verdreht auch Segalja Hasanovic verärgert die Augen. Für ihn wäre es heute die erste Impfung gewesen. Er wird nicht der Letzte sein, der heute ahnungslos vor der Beckerhalle stranden wird.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Ärzte holen Impfstoff selbst aus Stuttgart

Gute Nachrichten gibt es dennoch an diesem Tag: eine weitere, für Montag geplante, Impfaktion soll stattfinden können. Die beiden Ärzte Schelp und Hodel gaben nicht auf. Nach mehreren Telefonaten am Freitag war klar, sie werden den Impfstoff kurzerhand selbst nach Karlsbad holen - nur so könne auch die notwendige Kühlkette für den gestrandeten Impfstoff in der Landeshauptstadt eingehalten werden. "Der Piston leiht uns einen Kühlbus." Hinter Piston steckt Helmut Piston, er ist Inhaber mehrerer Edeka-Märkte.

"Wir fahren jetzt heute selbst nach Stuttgart und holen den Impfstoff. Damit wir am Montag wieder impfen können."

Davon versprechen sich Schelp und Hodel, dass der Impftermin am Montag doch noch stattfinden kann. Bürgermeister Timm zeigt sich diesbezüglich noch zurückhaltend. "Ich glaube es definitiv erst, wenn wir den Impfstoff auch vor Ort haben", so Timm.

Auch Impfaktion im Landkreis Calw fällt aus

Die Impfaktion in Karlsbad ist nicht nicht die einzige, die wegen fehlendem Impfstoff ausgefallen ist. Auch im Landkreis Calw musste am Freitagmorgen die Aktion des mobilen Impfteams in Calw-Hirsau ausfallen.

Auch hier sind die Organisatoren selbst nach Stuttgart gefahren, um eine Sonderlieferung abzuholen und damit die zusätzlich geplanten Aktionen am Wochenende in Calw, Bad Herrenalb und Neubulach zu retten.

Sozialministerium sieht Verantwortung beim Bund

Im Sozialministerium in Stuttgart ist man ebenfalls nicht erfreut über den fehlenden Impfstoff, sieht die Verantwortung dafür beim Bund. Die Menge sei begrenzt, heißt es in einer Stellungnahme.

"Wir sind selbst einigermaßen erstaunt, dass die Zeiten der begrenzten Impfstoffverfügbarkeit offenbar wieder da sind."

Nach Angaben des Sozialministeriums bekommen Arztpraxen nur 30 Dosen Biontech pro Woche, Impfstützpunkte können nur 1.020 Dosen pro Woche bestellen. Eine solche Menge verimpfe ein Impfstützpunkt normalerweise pro Tag, heißt es.

Fast vier Millionen Impfdosen bis Jahresende

Das Sozialministerium drängt nach eigenen Angaben darauf, dass genügend Impfstoff ins Land kommt. "Wir können nicht einerseits die Impfoffensive hochfahren und gleichzeitig wird der Impfstoff rationiert", so das Sozialministerium. Bis Jahresende würden mindestens 3,5 Millionen Dosen mRNA-Impfstoffe gebraucht, um die Menschen in Baden-Württemberg ausreichend versorgen zu können.

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Inzidenz überschreitet 700er-Marke

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Mehr Sicherheit vor Fälschungen Gelber Impfpass reicht nicht mehr: Auslesbarer QR-Code ab Dezember in BW Pflicht

In Baden-Württemberg reicht ab 1. Dezember der gelbe Impfpass nicht mehr als Nachweis für eine Corona-Impfung aus. Zugang zu Bereichen, in denen 2G gilt, gibt es dann nur noch mit auslesbarem QR-Code.  mehr...

Bretten

Pflegepersonal wegen Corona am Limit Brettener Intensivpflegerin: "Wir stehen kurz vor dem Abgrund!"

Nadine Knittel arbeitet als Pflegerin auf der Intensivstation im Klinikum Bretten. Die vierte Corona-Welle spüren sie und ihr Team mit voller Wucht. Noch halten sie durch - noch.  mehr...

Baden-Württemberg

"Wir impfen für Ihr Leben gern" Zentraler Impfaktionstag gegen Corona am Samstag in Baden-Württemberg

Im Kampf gegen die Pandemie impfen niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg am Samstag gegen das Coronavirus. Interessierte sollten sich zügig informieren.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Interview zur Rationierung von BioNTech zugunsten von Moderna Booster-Impfung mit Moderna "unproblematisch"

Dass vermehrt Moderna- statt BioNTech-Impfstoff beim Boostern verimpft werden soll, verunsichert viele Menschen. David Beck, Redakteur bei SWR Wissen, zur Auffrischungsimpfung mit Moderna.  mehr...

Mainz

Moderna-Impfstoff soll aufgebraucht werden Hausärzte entsetzt über geplante BioNTech-Rationierung

Die Vorsitzende des Hausärzte-Verbandes Rheinland-Pfalz, Dr. Barbara Römer, ist empört über die Pläne, die BioNTech-Lieferungen für Hausarztpraxen zu beschränken.  mehr...

Karlsruhe

Kritik an Bundesgesundheitsminister Karlsruhe: Landrat und Oberbürgermeister gegen BioNTech-Begrenzung

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) und der Karlsruher Landrat Christoph Schnaudigel (CDU) haben die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heftig kritisiert, den Impfstoff von BioNTech zu begrenzen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN