Immer weniger Studierende in MINT-Fächern  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Waltraud Grubitzsch)

Immer weniger Interesse an MINT-Fächern

Karlsruher Hochschule warnt: Kaum Ingenieur-Nachwuchs in den Hörsälen

STAND
AUTOR/IN
Wolfgang Hörter

Gehen Baden-Württemberg bald die Ingenieure aus? In den MINT-Fächern, also den naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen, sinken die Studierendenzahlen teils deutlich.

Die Hochschule Karlsruhe hat zum Beginn des diesjährigen Sommersemesters einen markanten Rückgang der Studierendenzahlen in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern festgestellt, teilweise um bis zu 40 Prozent. Laut Hochschulleitung hat der Trend bereits vor rund zwei Jahren begonnen und ist vor allem ein Phänomen in Süddeutschland.

Mechatronik ist kein Trend mehr

In den MINT-Fächern wie Mechatronik, Fahrzeug- oder Maschinenbau seien die Anmeldezahlen rückläufig, so die Hochschule. Mit Ausnahme von Informatik seien praktisch alle klassischen Ingenieurswissenschaften betroffen. Ein Viertel weniger Studenten seien an der Hochschule Karlsruhe in diesen Fächern immatrikuliert als noch vor zwei Jahren.

"Es ist halt so, dass in der Schule die wenigsten Spaß an Mathe und Physik hatten."

Verschiedene Gründe sorgen für die Flaute

Die Hochschule vermutet, dass etwa die Veränderungen in der Automobilindustrie die Studierenden verunsichert und sie von einer entsprechenden Ausbildung abhält. Gleichzeitig sind Werbeaktionen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Rückgänge verzeichnen demnach fast alle Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg. Vor allem Frauen fehlen in den betroffenen Studiengängen.

"Es fehlen uns mehr als 50 Prozent der Abiturienten, nämlich die Abiturientinnen, die sich häufig diese Studiengänge nicht zutrauen."

Studierendenmangel mit weitreichenden Folgen

Die MINT-Fächer brauchen Labore und viel technische Ausstattung, am besten auf neuestem Stand. Das kostet Geld. Weniger Studierende könnten aber auf Dauer weniger finanzielle Mittel bedeuten. Und das ist das Dilemma für die Hochschulen. Deshalb fordern sie von der Landesregierung Unterstützung, um die Zahl der Studienplätze halten zu können. Zusammen mit Wirtschaftsverbänden wollen die Hochschulen für mehr Nachwuchs in technischen Studienfächern werben, um die Krise zu beenden.

Karlsruhe

Schnelle Umsetzung von Forschungsergebnissen Forschungsfabrik in Karlsruhe offiziell eröffnet

Die neue Forschungsfabrik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist am Montag eingeweiht worden. Dort sollen wissenschaftliche Ideen praxisnah erforscht und umgesetzt werden.  mehr...

Karlsruhe

Wissenschaft erleben Experimentieren für die Kleinsten: Hochschule Karlsruhe lädt Kinder zu Tüftlertag ein

Tüfteln, forschen, experimentieren: Beim Tüftler- und ForscherInnentag am 9. November öffnete die Hochschule Karlsruhe ihre Türen für Kita- und Schulkinder.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Wolfgang Hörter