STAND
AUTOR/IN

76 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz wird unter anderem in Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die meisten Veranstaltungen finden digital statt.

Karlsruhe veröffentlicht zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar einen interaktiven Stadtplan, der zu 40 Erinnerungsorten führt. Darunter sind Denkmale, Stolpersteine oder Gedenktafeln. Alle Einträge sind mit Text- und Bildinformationen verlinkt. Eine geplante Gedenkfeier fällt aus.

Teelichter gegen das Vergessen

Die Stolpersteine stehen auch in Baden-Baden im Mittelpunkt des Gedenktages. Die Menschen sollen ein Teelicht mitnehmen, wenn sie in die Stadt gehen. Wenn ihnen auf dem Weg ein Stolperstein begegnet, können sie das Teelicht anzünden, gegen das Vergessen, so die Idee der Stadt Baden-Baden. In Rastatt weht die Bundesflagge vor dem Historischen Rathaus auf Halbmast.

Ein Überblick über die einzelnen Veranstaltungen gibt SWR Reporter Ekkehard Jayme:

Vortrag über Pforzheimer Familie Kuppenheim

In Pforzheim stellt die Freiburger Historikerin Sabine Herrle das Schicksal der Pforzheimer Familie Kuppenheim vor. Viele Familienmitglieder wurden während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet. Einigen gelang aber die Flucht, darunter auch Ludwig/Louis Kuppenheim. Er kämpfte in der französischen Armee gegen das nationalsozialistische Deutschland und nahm die französische Staatsangehörigkeit an. Sein Leben steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Den Vortrag können sich Interessierte auf der Internetseite der Stadt Pforzheim anschauen.

Geschichte Holocaust-Gedenktag 2021: Erstarken des Antisemitismus verhindern

Holocaust, Schoah, Porajmos: Der grausamen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten fielen vor allem Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke zum Opfer. Andere Bevölkerungsgruppen wie Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden ebenfalls systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee 1945 und ist seit 2005 auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust. 2021 steht er in Deutschland außerdem im Kontext des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  mehr...

STAND
AUTOR/IN