Das Becken im Thermarium in Bad Schönborn (Foto: SWR)

Baden-Württembergischer Heilbäderverband

Soforthilfe für Thermalbäder gefordert

STAND
AUTOR/IN

Der baden-württembergische Heilbäderverband sorgt sich um die Zukunft der 35 Thermalbäder im Land. Seit Beginn der Corona-Krise haben sie ein Minus von rund 35 Millionen Euro zu beklagen. Diese Zahlen wurden auf dem jährlichen Verbandskongress in Baden-Baden bekannt.

Fritz Link vom Heilbäderverband Baden-Württemberg fordert von der Landesregierung finanzielle Unterstützung. Weil die Thermen meist in kommunaler Trägerschaft seien, hätten sie von den bisherigen Hilfen nicht profitiert, so die Kritik.

Video herunterladen (3 MB | MP4)

Auch Reha-Kliniken sind in Not

Eine entsprechende Vorlage zur Unterstützung der Thermen durch ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 15 Millionen Euro hat Tourismusminister Guido Wolf (CDU) im Kabinett bereits eingebracht. Auch die Reha-Kliniken im Land seien massiv von Krise betroffen, so der Chef des Heilbäderverbands. Gebe es in absehbarer Zeit keine finanziellen Hilfen, könnten Schließungen von Thermen nicht ausgeschlossen werden.

Freibäder, Thermen und Badeseen Baden in Corona-Zeiten: das müssen Sie wissen

Maximale Gästeanzahl, begrenzte Badezeitfenster - wir haben einige Beispiele der Regeln in Freibädern, Thermen und Badeseen für Sie zusammengestellt. Weil die Vorschriften im Land teilweise sehr unterschiedlich sind und auch immer wieder der aktuellen Lage angepasst werden, sollten Sie sich vorab auf der Homepage Ihres Bades informieren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN