Landgericht Baden-Baden (Foto: SWR)

Verkauf im Darknet und per Post

Landgericht Baden-Baden: Mehr als sechs Jahre Haft für Drogenhändler

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann

Im Prozess gegen drei mutmaßliche Drogenhändler aus dem Landkreis Rastatt ist der Hauptangeklagte vor dem Baden-Badener Landgericht zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt worden.

Zwei Mitangeklagte galten lediglich als Handlanger, sie bekamen deutlich mildere Strafen. Das Trio soll im Darknet insgesamt mehr als 40 Kilogramm Marihuana, mehrere Kilo Kokain und andere Drogen verkauft und dann per Post verschickt haben.

Kiloweise Drogen im Darknet verkauft

Der Richter sagte in seiner Urteilsbegründung, der Hauptangeklagte hätte die Drogen gleich kiloweise im Darknet verkauft, als wäre er auf ebay. Die Rede war von insgesamt 40 Kilogramm Marihuana und 2,7 Kilogramm Kokain. Fast 3.000 Einzelverkäufe wurden von den Ermittlern registriert.

Verfahren gegen 300 Kunden eingeleitet

Die beiden Männer im Alter von 27 und 29 Jahren hatten nach Ansicht des Gerichts den Drogenhandel organisiert, der 57-jährige Vater des einen Angeklagten diente lediglich als Bote. Die Drogen wurden in der Regel über ein Postamt in Kuppenheim verschickt. Die Männer zeigten sich im Verlauf der Verhandlung geständig. Gegen etwa 300 ihrer Kunden werden nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft nun Verfahren eingeleitet.

Heilbronn

Erste Urteile am Heilbronner Landgericht Mammutprozess: Langjährige Haftstrafen für Drogendealer

Im Prozess gegen eine mutmaßliche Drogendealerbande hat das Landgericht Heilbronn die ersten Urteile verkündet. Gegen drei Angeklagte wurden langjährige Haftstrafen verhängt.

Koblenz

Meinungen in der Region gehen weit auseinander Suchtmediziner aus Koblenz spricht sich für Cannabis-Legalisierung aus

Mit einer Ampel-Koalition zwischen SPD, FDP und den Grünen könnte Cannabis in Deutschland möglicherweise legalisiert werden. Die Meinungen dazu gehen in der Region Koblenz weit auseinander.

STAND
AUTOR/IN
Patrick Neumann