Schweizerwiese am nördlichen Ortsrand von Bad Herrenalb (Foto: SWR)

Entscheidung im Gemeinderat

Aus für Spaßbadpläne in Bad Herrenalb

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski

In Bad Herrenalb soll kein Spaßbad gebaut werden. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch mehrheitlich dagegen, die Pläne eines Investors für einen Aqua-Park weiter zu verfolgen.

12 Gegenstimmen und eine dafür – die Entscheidung im Gemeinderat von Bad Herrenalb (Kreis Calw) fiel deutlich aus. Damit wird es keine weiteren Verhandlungen mit dem Investor über ein mögliches Spaßbad in der Kurstadt geben.

Investor wollte Millionen in Großprojekt stecken

Ein Hotelier hatte angeboten, die marode Siebentäler Therme und das Freibad zu übernehmen und den Aqua-Park auf dem Freibadgelände oder der Schweizerwiese zu errichten. Mit der Ablehnung des Gemeinderats ist auch der Verkauf der Siebentäler Therme vom Tisch.

"Ob überhaupt eine Bebauung gewünscht ist von der Bürgerschaft, das werden wir in den nächsten Monaten sehen."

Zwei Standorte waren für das Spaßbad im Gespräch

Der Investor wollte zu einem symbolischen Preis die sanierungsbedürftige und defizitäre Siebentäler Therme und einen Teil der Schweizerwiese in Bad Herrenalb kaufen. Damit sollte die Garantie eines mindestens zehnjährigen Weiterbetriebs verbunden sein.

"Für eine ganzjährige Auslastung meines Hotelbetriebs ist zur Ergänzung der Therme der Ausbau des Freibads ideal für neue Besucher, denn davon profitiert die gesamte Stadt Bad Herrenalb."

Zu viele offene Fragen

Allerdings wollte er darüber hinaus auf der angrenzenden Schweizerwiese ein Spaßbad mit Wasserrutschen und anderen Attraktionen errichten. Nach Kritik an den Plänen des Investors schlug dieser vor, das Spaßbad auf dem Areal des Freibads zu errichten. Er rechnete in den Sommermonaten mit bis zu 1.500 Besuchern täglich. Doch für die Gemeinderäte blieben zu viele Fragen offen.

"Mit diesem Investor nicht, aber grundsätzlich können wir nun weiterdenken, wie sich etwas entwickelt."

Bürgermeister sieht Raum für neue Überlegungen

Vielschichtige Argumente hätten gegen die Pläne gesprochen, sagte Bad Herrenalbs Bürgermeister Klaus Hoffmann im Gespräch mit dem SWR am Tag nach der Gemeinderatssitzung. Die Schweizerwiese als Vergnügungsstätte könne man sich in der Stadt nicht vorstellen, ein Freibad in dieser Dimension allerdings auch nicht. Der Gemeinderat habe den Weg geöffnet für weitere Überlegungen.

Die marode Siebtäler Therme solle trotzdem für rund 13 Millionen Euro saniert werden. Die Stadt hofft, dafür fünf Millionen Euro Fördermittel vom Land Baden-Württemberg zu bekommen.

Bad Herrenalb

Bad Herrenalb Förderantrag für Sanierung der Siebentäler Therme übergeben

Die Sanierung der Siebentäler Therme in Bad Herrenalb rückt näher. Die Stadt übergab den ersten Förderantrag dem Regierungspräsidium Karlsruhe und hofft auf eine Förderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro. Eine Entscheidung des Regierungspräsidiums soll im Frühjahr fallen. Das 50 Jahre alte Thermalbad soll umfassend saniert werden und ein neues Image bekommen. Insgesamt soll die Sanierung 13,5 Millionen Euro kosten.  mehr...

Bad Herrenalb

Bad Herrenalb 1.000 Unterschriften gegen Bauprojekt

Eine Bürgerinitiative in Bad Herrenalb übergibt am Freitag im Rathaus über 1.000 Unterschriften gegen ein geplantes Bauprojekt in der Kurstadt. Die Unterzeichner fürchten, dass für mehrere Neubauten im Bereich Kullenmühle ein Waldstück von 12.000 Quadratmetern gerodet wird.  mehr...

Bad herrenalb

Großprojekt in bester Lage geplant Neues Wohngebiet mit Top-Hotel für Bad Herrenalb

In Bad Herrenalb soll in den kommenden Jahren ein neues Wohngebiet mit einem Hotel und Verbrauchermärkten entstehen. In das Projekt könnten bis zu 80 Millionen Euro fließen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski