Bad Wildbad

Geldstrafe für Tierquälerei

STAND

Der Mann, der einen Hund wiederholt in die kalte Enz bei Bad Wildbad geworfen hat, ist nun zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro verurteilt worden. Das hat die Staatsanwaltschaft Tübingen bekanntgegeben. Gegen den Mann wurde zuvor bereits ein Tierhalteverbot ausgesprochen. Der Fall war Anfang Februar nach Hinweisen der Tierschutzorganisation Peta bekannt geworden und hatte für großes Aufsehen gesorgt.

STAND
AUTOR/IN
SWR