Mehrere Tausend Menschen beim der Klima-Demo in Karlsruhe  (Foto: SWR)

Klimaaktivisten legten die Innenstadt lahm

Mehrere Tausend bei Klima-Demo in Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN

Mehrere tausend Menschen beteiligten sich am Freitag in Karlsruhe an der Großdemo von Fridays for Future und dem Klimabündnis Karlsruhe. Die Polizei sprach von 4.000 Teilnehmern, die Veranstalter von 8.000.

Der Demonstrationszug startete am späten Nachmittag am Rüppurrer Tor und führte über die Kriegsstraße in Richtung Rondellplatz und Durlacher Tor zurück zum Ausgangspunkt. Straßen in der Innenstadt waren bis in den Abend hinein gesperrt. Auch der Bahnverkehr war betroffen.

Man brauche einen Systemwechsel und eine Wirtschaft, die nicht auf unendlichem Profit und Wachstum beruht in einer Welt mit nur endlichen Ressourcen, so die Klimaaktivisten von Fridays for Future.

"Der Klimawandel wird in Zukunft noch eine viel größere Rolle spielen und ich will dafür kämpfen, dass sich was ändert."

"Ich bin hier, um ein Zeichen zu setzen. Ich find´s richtig, für seine Zukunft einzustehen."

In Pforzheim gingen bereits am Freitagmittag rund 350 Aktivisten auf die Straße und zogen durch die Innenstadt, in Bruchsal waren es rund 250. Auch in anderen Kommunen, wie Bühl, Kuppenheim oder Waghäusel gab es kleinere Fridays for Future Demos. Weltweit gingen am Freitag wieder Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straßen.

"Niemand hat ein 1,5 Grad konformes Wahlprogramm"

Hintergrund des bundesweiten Streiks zwei Tage vor der Bundestagswahl: Fridays for Future kritisiert, keine der antretenden Parteien habe ein 1,5 Grad konformes Wahlprogramm. Das sogenannte 1,5 Grad Ziel ist im Pariser Klimaabkommen verankert: Darin hat sich die internationale Staatengemeinschaft geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Natur Erderwärmung um 2°C - dann passiert DAS

Politik und Fachleute sagen immer wieder: Beim Klimawandel muss verhindert werden, dass die Temperatur um zwei Grad steigt. Aber warum eigentlich? Weil dann diese Folgen drohen...  mehr...

Trotz Klimaabkommen CO2-Konzentration in Atmosphäre erreicht historischen Höchststand

In der Corona-Krise wurde zwar weniger CO2 ausgestoßen. Dennoch: Die US-Klimabehörde meldet einen historischen Höchststand der CO2-Konzentration in der Atmosphäre und schlägt Alarm.  mehr...

Baden-Württemberg

Zwei Tage vor der Bundestagswahl Fridays for Future: Zehntausende bei Klimaprotesten in Baden-Württemberg

Zehntausende Menschen haben am Freitag in Baden-Württemberg für mehr Klimaschutz demonstriert. Der Protest war Teil des weltweiten Klimastreiks der Fridays for Future-Bewegung.  mehr...

Klimawandel im Südwesten - Was erwartet uns 2050?

Wer heute eine Dachgeschoss-Wohnung kauft, muss damit rechnen, dass sie in 30 Jahren nur noch halb so viel wert ist. Über diese und andere Folgen der Klimakrise sprechen wir mit dem Journalisten und Buchautor Nick Reimer.
Weitere Themen:
Warum die Politik in Sachen Klimaschutz mehr Druck von der Straße braucht - Warum die Weltgesundheitsorganisation ihre Empfehlungen für Luftschadstoffe verschärft hat - Und: Warum Forschende Kühe aufs Klo schicken
Das Umweltmagazin mit Stefanie Peyk, 23.09.2021  mehr...

SWR Aktuell Global SWR Aktuell

Faktencheck Klimawandel: Ist überhaupt noch etwas zu retten?

Eine berechtigte Frage: Können wir gegen den Klimawandel überhaupt noch etwas tun? Oder geht eh alles den Bach runter – von der Klimaanlagen-Lobby abgesehen? Der Faktencheck überrascht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN