In Neureut bei Karlsruhe wird eine fahrende Kirche gebaut. Sie sieht aktuell noch aus, wie ein Linienbus, soll aber fald zur fahrenden Kirche umgebaut sein. (Foto: SWR, Laura Bisch)

Kirche kommt zu den Menschen

Kirchengemeinde in Karlsruhe baut Bus zu fahrender Kirche um

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch, Reporterin und Redakteurin im SWR Studio Karlsruhe (Foto: SWR, SWR)

In der evangelischen Kirchengemeinde Neureut-Kirchfeld in Karlsruhe entsteht eine Kirche der etwas anderen Art. Dort wird ein Sightseeing-Bus zu einer fahrenden Kirche ausgebaut.

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, kommt die Kirche eben zu den Gläubigen. So oder so ähnlich lautet das Motto eines Projekts der evangelischen Kirchengemeinde Neureut-Kirchfeld. Sie baut zusammen mit Vertretern der Landeskirche einen Doppeldeckerbus zur fahrenden Kirche um.

Weg von Tradition - hin zu den Menschen

Die Liste von dem, was die fahrende Kirche einmal bieten soll, ist lang. Darauf stehen etwa ein Café, Platz zum Entspannen, eine Bühne und ein Raum, in dem Andacht und Gottesdienste abgehalten werden können. Dieser Raum - die eigentliche Kirche im Kirchenbus - soll im Obergeschoss ihren Platz finden.

Kirche im klassischen Sinne soll es aber nicht geben, erklärt Goeran Schmidt. Er gehört zum Leitungsteam des Kirchenbus-Projekts der evangelischen Kirchengemeinde Neureut-Kirchfeld in Karlsruhe. Er glaubt, wenn sich die Form von Kirche verändere, dann verändere sich auch die Form, wie man Gottesdienste feiere.

Das Team um die fahrende Kirche in Neureut. (Foto: SWR, SWR/LauraBisch)
Goeran Schmidt ist Teil des Leitungs-Teams um die entstehnde fahrende Kirche in Neureut. SWR/LauraBisch

Kirche in Bus ohne Altar

Klassische Merkmale einer Kirche werde der Bus wohl wenige haben. Was man plane, sei eine Bühne einzubauen, wo es Predigten, Andachten und eben auch Gottesdienste geben könne. Und auch ein Kreuz solle im Obergeschoss nahe der Bühne installiert werden. Einen Altar oder eine Glocke, die zum Beginn des Gottesdienstes läutet, werde es dagegen nicht geben, so Schmidt.

"Der Bus könnte zum Beispiel hupen, wenn der Gottesdienst losgeht."

Im Mittelpunkt steht die Gemeinschaft

Im Zentrum des Angebotes sollen Gemeinschaft und Miteinander stehen. Mit allem, was man im Bus anbiete, wolle man zudem Werte wie Nachhaltigkeit und Fairness leben, erklärt Schmidt. Der Kaffee, den man aus einem Ausgabefenster des Busses für einen kleinen Preis ausschenken wolle, soll laut Schmidt demnach nachhaltig und fair gehandelt sein.

Und noch eine wichtige Unterscheidung zur traditionellen Kirche gibt es: Das Team um den Kirchenbus macht es sich zur Aufgabe, zu den Menschen zu kommen. In der Praxis bedeutet das, dass der Bus immer wieder an Kinderspielplätzen, Dorfplätzen und in Neubaugebieten stehen soll. Man wolle die Menschen da abholen, wo sie sind - ganz egal, was sie gerade umtreibt, erklärt Schmidt.

Umbau des Kirchen-Bus dauert noch

Bis der Bus als fahrende Kirche aber zu den Menschen kann, dürfte es noch eine Weile dauern. Denn aktuell ist der Bus noch ein Gerippe, die Sitze und Haltestangen sind schon ausgebaut. Im Inneren des Busses stapeln sich Werkzeuge und Baumaterialien.

Und auch außen sieht noch nichts nach einer fahrenden Kirche aus: In großen gelben und roten Buchstaben prangt auf dem Doppeldecker noch das Wort "Sightseeing".

In Neureut bei Karlsruhe wird eine fahrende Kirche gebaut. Sie sieht aktuell noch aus, wie ein Linienbus, soll aber fald zur fahrenden Kirche umgebaut sein. (Foto: SWR, Laura Bisch)
Fahrende Kirche im Raum Karlsruhe wird gebaut Laura Bisch

Helfende Hände gesucht

Der Umbau wird womöglich noch Monate dauern. Geplant ist laut der Initiatoren, dass der Bus im Frühjahr 2023 das erste Mal ausrückt. Ob das klappt, hängt allerdings von mehreren Fakoren ab. Aktuell fehlten vor allem Helferinnen und Helfer, erklärt Rebecca Reiner, die Gemeinde-Diakonin in Neureut-Kirchfeld. Vor allem fehlten Expertinnen und Experten, die sich mit der Installation von Gas-, Wasser- und Heizungsanlagen auskennen.

Das Team um die fahrende Kirche in Neureut. (Foto: SWR, SWR/LauraBisch)
Rebecca Reiner ist Gemeinde-Diakonin der evangelischen Kirchengemeinde Neureut-Kirchfeld. Seit Kurzem ist sie das Gesicht des Kirchenbus-Projektes. SWR/LauraBisch

Aber auch wenn es an der einen oder anderen Stelle noch etwas hängt, Vision und Tatendrang sind da. Und die Helfenden am Bus haben das Ziel vor Augen: Kirche und Glauben zu den Menschen bringen.

Baden-Württemberg

Exklusive SWR-Umfrage und -Datenanalyse Warum Menschen im Südwesten aus der Kirche austreten

Streitpunkt Kirche: Der SWR hat eine exklusive Umfrage unter Ausgetretenen aus den beiden großen christlichen Kirchen durchgeführt. Es gibt einige Beweggründe für deren Schritt.

Nachrichten, Wetter SWR2

Erlenbach

Karosseriefachbetrieb in Erlenbach wird zur Kirche Handwerkergottesdienst: Wunsch nach mehr Wertschätzung und Entlastung

Bei einem großen Handwerkergottesdienst in Erlenbach (Kreis Heilbronn) sind am Sonntag die Sorgen und Nöte der Betriebe zur Sprache gekommen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

SWR1 Sonntagmorgen Kirchen aus aller Welt treffen sich in Karlsruhe

Klimagerechtigkeit und der Ukrainekrieg sind zwei herausragende Themen auf der Vollversammlung des Weltkirchenrates der Kirchen (ÖRK / WCC) in Karlsruhe. Noch bis zum 8. September beten und diskutieren hier 4000 Delegierte und Berater aus aller Welt. Rund 350 überwiegend Orthodoxe und evangelische Kirchen sind Mitglied, die katholische Kirche hat Gaststatus.

Sonntagmorgen SWR1