Expedition Boden: Felix und Sophia präsentieren die selbst gepflanzten und geernteten Kartoffeln.  (Foto: SWR)

Ernst-Reuter-Schule in der Waldstadt

"Expedition Boden" in Karlsruhe - Schüler bauen Kartoffeln an

STAND
AUTOR/IN
Jürgen Essig

"Expedition Boden": Schülerinnen und Schüler der Ernst-Reuter-Schule in Karlsruhe pflanzen Kartoffeln an. Dadurch lernen sie mehr über den Boden, der uns mit Lebensmitteln versorgt.

Felix greift zur Harke und lockert vorsichtig den Boden rund um die Kartoffelpflanze. Er zieht sie raus und deutet auf die Mutter-Kartoffel, die von den Schülerinnen und Schülern im April eingepflanzt wurde. "Wenn wir Glück haben, dann finden wir noch neue, weitere Kartoffeln, die wir essen können", erklärt der Schüler der 5. Klasse der Ernst-Reuter-Schule in der Karlsruher Waldstadt.

Expedition Boden: Schülerinnen der Ernst-Reuter-Schule schälen die Kartoffeln. (Foto: SWR)
Expedition Boden: Schülerinnen der Ernst-Reuter-Schule schälen die Kartoffeln.

Kartoffeln im April gepflanzt, jetzt schon geerntet

Die Schülerinnen und Schüler haben im April die Mutter-Kartoffeln in den Acker direkt hinter dem Technologiepark eingepflanzt. "Expedition Boden" heißt das bisher in Baden-Württemberg einmalige Projekt, an dem auch Sophia teilnimmt.

"Wir haben gelernt, dass es im Boden ganz viele Schichten gibt. Und wenn man eine Kartoffel einpflanzt, dann kommen ganz viele mehr dazu."

Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf den Acker

Das pädagogische Konzept ist ganz nach dem Geschmack des Rektors der Ernst-Reuter-Schule, Micha Pallesche. Das Lernen an realen Gegenständen und in der Natur wird immer wichtiger werden in Zukunft, sagt er. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie wichtig es ist, regional und saisonal Nahrungsmittel anzubauen.

Komplette Kette der Kartoffel im Unterricht

Und deshalb kommt der leckere Reibekuchen in diesem Projekt eben nicht aus dem Supermarkt, sagt auch Umweltpädagoge Ronny Holzmüller. Er hat mit den Kindern die komplette Kette des Lebensmittels behandelt. Von der Pflanzung der Kartoffeln bis hin zum fertigen Reibekuchen. Das zeigt den Kindern auch, wie wichtig der Boden ist, erklärt Ronny Holzmüller. Was lebt da im Boden, wie ist er aufgebaut, welche Schichten hat er und welche Rolle spielt er im Klimawandel.

Expedition Boden: Reibekuchen backen auf dem Kochrad von Slow Food e.V.  (Foto: SWR)
Expedition Boden: Reibekuchen backen auf dem Kochrad von Slow Food e.V.

Karlsruhes Umweltbürgermeisterin Bettina Lisbach (Grüne) hat den Reibekuchen persönlich probiert, und sie ist begeistert von diesem Projekt. Sie freut sich, dass es nun auch zum ersten Mal in Baden-Württemberg stattfindet.

"Wir hoffen, dass dieses Projekt in den nächsten Jahren dann auch in anderen Schulen umgesetzt werden kann."

Gutes Klima im Gemüsebeet Mulchen speichert Feuchtigkeit im Boden

Bedeckt man den Boden mit Mulch, hält er nicht nur die Feuchtigkeit im Boden und Unkraut fern, sondern es können auch Gartenabfälle verwendet werden.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Baden-Baden

Deutsch-französisches Schulprojekt Schüler machen Oper im Festspielhaus Baden-Baden

Schüler aus Deutschland und Frankreich haben eine eigene Oper geschrieben. Noch laufen die Proben, aber am Sonntag ist es soweit: Die Premiere von "Die goldene Nuss" findet statt.  mehr...

Ludwigshafen

Insgesamt 12 Kilogramm Bildungsministerin und Ludwigshafener Grundschüler ernten gemeinsam Kartoffeln

"Kids an die Knolle" – das bundesweite Schulgartenprojekt feiert Zehnjähriges. Deswegen bekamen Schülerinnen und Schüler der Bliesschule nun prominente Unterstützung bei der Kartoffelernte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Jürgen Essig