Das Wildseemoor auf dem Kaltenbronn muss dringend gerettet werden, damit es nicht austrocknet (Foto: SWR)

Knapp 20 Millionen Euro EU-Fördermittel beantragt

Hochmoore auf dem Kaltenbronn sollen gerettet werden

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold

Das Land hat 19,5 Millionen Euro EU-Fördermittel für die Renaturierung der Hochmoore auf dem Kaltenbronn beantragt. Die Moore leiden unter Wasssermangel und  sollen gerettet werden.

Hochmoore wie das Wildseemoor und das Hohlohmoor sind einzigartige Lebensräume und binden große Mengen Kohlenstoff. Allein der Klimawandel und umfangreiche Entwässerungsgräben haben inzwischen 90 Prozent der Moorlandschaft auf dem Kaltenbronn austrocknen lassen.

Alte Entwässerungsgräben müssen geschlossen werden

Um die Moore auf dem Kaltenbronn trocken zu legen, waren im 18. Jahrhundert über 400 Kilometer Entwässerungsgräben angelegt worden. Diese Gräben funktionieren teilweise auch heute noch und entwässern die Moore weiter. Diese Entwässerungsgräben sollen nun geschlossen werden. Zur Renaturierung werden Sperren in das Entwässerungssystem eingebaut.

Holzbohlensteg wird ausgetauscht

Mit den Fördermitteln wollen Regierungspräsidium und Forstbehörden aber auch den alten Holzbohlensteg am Wildseemoor austauschen. Für den Bau waren alte Eisenbahnschwellen verwendet worden. Die Bohlen waren mit giftigen Stoffen behandelt worden, um sie länger haltbar zu machen. Diese Arbeiten sollen zuerst begonnen werden.

Der Einbau soll laut Regierungspräsidium kleinräumig und sektorenweise erfolgen. Zum Schutz der Auerhühner werden sie jeweils nur im Spätsommer und im Herbst stattfinden. So bleiben die Moore über die meiste Zeit größtenteils ungestört.

Arbeiten sollen im Spätsommer 2024 beginnen

Vorausgehend und ebenfalls sektorenweise werden vom Forstpersonal Zugänge zu den Bauorten freigeschnitten. Außerdem werden zeitlich befristete Lagerplätze für Arbeits- und Baumaterial eingerichtet. Mit einem Bescheid der EU rechnen die Behörden im Frühjahr. Erste Bauarbeiten sollen dann ab Spätsommer 2024 starten.

STAND
AUTOR/IN
Heiner Kunold