Ermittlungen gegen Karlsruher Arzt wegen falscher Impfbescheinigungen (Foto: IMAGO, IMAGO Rolf Poss)

Durchsuchung in der Arztpraxis

Karlsruher Arzt soll falsche Corona-Impfbescheinigungen ausgestellt haben

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski

Ein Arzt aus Karlsruhe soll Patienten Corona-Impfbescheinigungen ausgestellt haben, ohne die Impfungen tatsächlich durchgeführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen den Arzt seien beim Polizeipräsidium Karlsruhe mehrere entsprechende Anzeigen und Hinweise eingegangen, teilte die Karlsruher Staatsanwaltschaft mit. Daraufhin wurde die Praxis des Mannes am Dienstagmorgen durchsucht.

Verdacht durch verdeckte Tonaufnahmen eines Patienten

Die Polizei hat bei der Durchsuchung der Praxis unfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Ein Patient hatte zuvor bei einem Impftermin in der Arztpraxis verdeckt Tonaufnahmen gemacht und auf diese Weise die Ermittlungen der Behörden ins Rollen gebracht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und wegen Beihilfe zur Urkundenfälschung gegen den Arzt.

Zahl der falschen Impfbescheinigungen unbekannt

Das im Rahmen der Durchsuchung beschlagnahmte Material werde derzeit noch ausgewertet, so ein Polizeisprecher. Von der Auswertung erhoffe man sich auch Informationen darüber, um wie viele falsche Impfbescheinigungen es sich tatsächlich handeln könnte.

Weitere Aussagen über Umfang und Hintergründe des Falles wollte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe nicht machen und verwies dabei auf das frühe Stadium der Ermittlungen.

So soll Medican abkassiert haben 25 Millionen Schaden? Prozessbeginn für Betreiber von Corona-Testzentren

Heute beginnt der Prozess um den mutmaßlichen Betrug bei Corona-Schnelltests der Firma Medican: Die Ermittler gehen von einem Gesamtschaden von 25 Millionen Euro aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Mathias Zurawski