Blick über die Zuschauertribüne auf die Bühne der Volksschauspiele Ötigheim (Foto: SWR)

Modellprojekt unter Corona-Bedingungen

Erfolgreicher Theatersommer der Freilichtbühne Ötigheim

STAND
AUTOR/IN
Jürgen Essig

Auf Deutschlands größter Freilichtbühne in Ötigheim ging am Wochenende der Theatersommer 2021 zu Ende. Insgesamt kamen zu 34 Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen 21.500 Zuschauer.

Drei Eigenproduktionen und neun Gastspiele zeigte die Freilichtbühne Ötigheim in diesem Jahr. Die Volksschauspiele waren Mitte Juni vom Land Baden-Württemberg als Modellprojekt ausgewählt worden. 875 Besucher durften mit entsprechendem Sicherheitsabstand jeweils in den 4.000 Menschen fassenden Zuschauerraum.

Auf sämtlichen Verkehrswegen herrschte Maskenpflicht, das Hygienekonzept wurde wissenschaftlich begleitet. Unser Angebot wurde trotz der Einschränkungen sehr gut angenommen, freute sich Maximilian Tüg, Geschäftsführender Vorstand der Volksschauspiele.

"Wir wollten, dass sich die Besucher bei uns weitestgehend sicher fühlen konnten und haben für ausreichend Abstand zwischen Personen verschiedener Haushalte gesorgt."

Szene aus "Das Haus in Montevideo" (Foto: Pressestelle, Volksschauspiele Ötigheim / Lukas Tüg)
Szene aus "Das Haus in Montevideo" Pressestelle Volksschauspiele Ötigheim / Lukas Tüg

Bei kurzer Planungszeit haben die Volksschauspiele 2021 gleich drei beachtliche Eigenproduktionen auf die Bühne gebracht. Das Schauspiel "Das Haus in Montevideo", das Musical "Der kleine Horrorladen" und das Familienstück "Max und Moritz" begeisterten 16.500 Besucher in 25 Vorstellungen. Die Gastspiele von Marc Marshall, Annett Louisan, Vicky Leandros, Gregor Meyle, The Baseballs und Milow (Support-Act: Nico Laska) sowie die Tribute Shows mit "Break free", "Night Fever" und "Swede Sensation" zogen rund 5.000 Besucher an.

STAND
AUTOR/IN
Jürgen Essig