STAND
AUTOR/IN

Die EnBW hat ihren Gewinn 2020 weiter gesteigert. Dabei hatte die Corona-Pandemie bislang nur geringen Einfluss auf das Geschäftsergebnis des drittgrößten deutschen Stromversorgers.

Die EnBW hat 2020 deutlich mehr Geld verdient. Der operative Gewinn wuchs um 14,3 Prozent auf jetzt 2,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich bleibt ein Überschuss von fast 600 Millionen Euro. Damit hat das Unternehmen die selbst gesteckten Ziele sogar übertroffen.

Video herunterladen (4,5 MB | MP4)

Erneuerbare Energie sorgt für weiteren Auftrieb

Besonders der Bereich erneuerbare Energie der EnBW hat sich im vergangenen Jahr positiv entwickelt. Das Plus liegt hier bei 67,4 Prozent. Dieser Erfolg sei wesentlich auf die neuen Windparks "Hohe See" und "Albatros" in der Nordsee zurückzuführen, so das Unternehmen. Darüber hinaus haben bessere Windverhältnisse bei den Onshore-Windparks in Deutschland zum Aufwärtstrend beigetragen. Fast jeder vierte Euro sei 2020 in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert worden.

"Bis 2035 wollen wir klimaneutral sein - auch im Branchenvergleich ein ehrgeiziger Anspruch. Bis 2030 werden wir unsere CO₂-Emissionen halbieren."

Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW

Das gute Gesamtergebnis der EnBW sorgt auch für eine deutlich höhere Dividende. Die Aktionäre sollen einen Euro je Anteilsschein erhalten. Das sind 30 Cent mehr als zuletzt.

Ziele der Strategie "EnBW 2020" übererfüllt

Man habe die Ziele der Strategie "EnBW 2020" übererfüllt, so das Unternehmen. Mit dem Konzept begann 2013 der Umbau des Konzerns in der Energiewende. Ursprünglich war in der Strategie für das Jahr 2020 ein operativer Gewinn von mindestens 2,4 Milliarden Euro angestrebt worden. In den vergangenen Jahren sei das Unternehmen erfolgreich hin zu erneuerbaren Energien und Netzen umgebaut worden, so die EnBW. Diese tragen heute rund 80 Prozent zum Ergebnis bei. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im Lauf des Prozesses um 5,8 Prozent auf über 24.600.

"Wir haben grundsätzlich an unserer Unternehmenskultur gearbeitet."

Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW

Neue Ziele für 2025

Bis 2025 soll der Gewinn der EnBW weiter wachsen. Vorstandschef Frank Mastiaux setzt eine neue Zielmarke. In vier Jahren wolle man ein Ergebnis von über drei Milliarden Euro erreichen, so der Manager. Dafür werden zwölf Milliarden Euro investiert. Das Geld soll in den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien, in das Netz- und Breitbandgeschäft, aber auch in neue Geschäftsfelder fließen. Dazu gehören E-Mobilität, Telekommunikation und nachhaltige Stadtentwicklung.

Zehn Jahre Fukushima Die Folgen der Reaktorkatastrophe für das Energieunternehmen EnBW

Die Dreifach-Katastrophe von Fukushima führte zum Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland. Die so entstehende Lücke sollte "grün" gefüllt werden. Das hatte auch spürbare Folgen für den größten Energieversorger im Land: Die EnBW.  mehr...

Karlsruhe

Ultraschnelles Laden für E-Autos Karlsruhe: EnBW eröffnet ersten Schnellladepark

Schneller Strom für E-Autos: Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) und EnBW-Chef Frank Mastiaux haben am Mittwoch den ersten Schnellladepark der Stadt offiziell eröffnet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN