Schlittschuhfahren auf Kunststoffbahn in Pforzheim (Foto: SWR)

Kunststoffbahn soll Energie und Geld sparen

Eislaufen ohne Eis in Pforzheim

STAND
AUTOR/IN
Peter Lauber
Ein Bild von Peter Lauber (Foto: SWR, Patricia Neligan)

In Pforzheim können Schlittschuhfans seit Donnerstag wieder ihre Runden drehen. Und zwar zum ersten Mal auf einer Eisbahn ohne Eis.

Erstmals findet das winterliche Vergnügen im Rahmen der "Pforzheimer Winterwelt" nicht auf Kunsteis, sondern auf einer Kunststoffbahn statt. Dies hatte die Stadt schon vor einem halben Jahr beschlossen. Angesichts explodierender Energiepreise bei milden Temperaturen mit hohem Energieaufwand eine Eislauffläche zu unterhalten, sei eigentlich ökologischer Wahnsinn, sagt Oliver Reitz von, städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim.

"Es hat den großen Vorteil, dass wir den Einsatz von Energie und Wasser auf ein Minimum reduzieren."

Der Unterschied zum Eis sei kaum spürbar, ließ der Hersteller aus Bayern im Vorfeld verlauten. Und das, obwohl die mit einem speziellen Verfahren bearbeiteten Polyethylenplatten ganz ohne Gleitmittel auskämen. Sogar Eishockey-Vereine würden darauf trainieren. Die Kunststoffeisbahnen seien auch speziell für den Sport entwickelt worden.

Kritik an schlechter Gleitfähigkeit

Tatsächlich scheint am Eröffnungsabend auf den ersten Blick alles wie gehabt. Mit sichtlichem Spaß drehen Kinder, Jugendliche und ein paar Erwachsene auf der 450 Quadratmeter großen Schlittschuhbahn hinter dem Pforzheimer Stadttheater ihre Runden. Dass sich unter ihren Kufen Kunststoff statt Eis befindet, finden einige Anfänger sogar gut: einfacher sei es, man rutsche nicht so leicht aus, meinen sie.

Doch sie sind in der Minderheit. Die meisten Besucher beurteilen das Eislaufen ohne Eis zumindest als gewöhnungsbedürftig. „Man gleitet weniger gut, man kommt schneller zum Stehen“, meint eine junge Frau. Auf richtigem Eis zu fahren sei ein ganz anderes Feeling. Dort könne sie mehr Tricks machen als hier auf der Kunststofffläche.

"Man stoppt immer ziemlich schnell und muss aufpassen, dass man nicht hinfällt."

Fahren auf Kunststoff kostet mehr Kraft

Vor allem aber, so die einhellige Meinung, benötige man durch die geringere Gleitfähigkeit viel mehr Kraft, um vorwärts zu kommen. "Anstrengend", meint ein Vater, der seinen Sprössling etliche Runden lang vor sich hergeschoben hat. "Ich bin jetzt gut durchgeschwitzt." Ähnlich äußert sich die junge Eiskunstläuferin Anna, die gerade ihre ersten Pirouetten gedreht hat. Doch mit ein paar Stunden Training, meint sie, komme sie auch auf dieser Fläche zurecht.

Verständnis für ökologische Vorteile

Die meisten Besucher haben Verständnis dafür, dass die Stadt mit der eisfreien Schlittschuhbahn viel Energie und damit auch viel Geld sparen möchte - von einem höheren fünfstelligen Betrag ist die Rede. Und so lautet das Fazit der Mehrheit am ersten Abend: Eis ist besser, aber Kunststoff eine sinnvolle Alternative.

"Es ist trotzdem Schlittschuhfahren und macht trotzdem Spaß."

Die Pforzheimer Winterwelt ist bis zum 8. Januar täglich von 10:30 Uhr bis 18:45 Uhr geöffnet, von Freitag bis Sonntag bis 19:45 Uhr. Neben Schlittschuhlaufen ist auch Stockschießen möglich.

Die großen Weihnachtsmärkte

Egal ob Stuttgart, Heidelberg oder Ulm: Mehrere Millionen Menschen kommen jedes Jahr auf die großen und bekannten Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg.
 mehr...

Baden-Württemberg

Am Mittwoch starten Reutlingen und Stuttgart Die meisten Weihnachtsmärkte in BW öffnen diese Woche

Nach zwei Corona-Wintern glitzert und funkelt es in vielen Städten in BW wieder: Die meisten Weihnachtsmärkte öffnen diese Woche. Manche mit vertrautem Angebot, manche mit Neuerungen.  mehr...

Karlsruhe

Energiesparen in der Weihnachtszeit Weihnachtsmärkte in Karlsruhe und Pforzheim ohne Eisbahn

Städte und Gemeinden in der Region wollen in der Adventszeit Strom sparen. Karlsruhe und Pforzheim setzen auf Alternativen zu den üblichen Eislaufbahnen. Andere überlegen noch.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe