Auf dem Bildschirm eines Laptops ist ein Binärcode zu sehen. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Schutz vor Gefahren aus dem Internet

Cyberattacken: Karlsruher Experte rät Firmen zu analogen Notfallplänen

STAND

Wichtige Einrichtungen müssten auch dann noch funktionieren, wenn IT-Systeme versagen, rät Jörn Müller-Quade vom KIT. Europa müsse zudem mehr eigene stabile Software produzieren.

Angesichts drohender Gefahr aus dem Netz müssen sich Firmen, öffentliche Einrichtungen und Institutionen aus Sicht eines Experten besser vorbereiten. "Wir müssen jetzt dringend mehrstufige Sicherheitskonzepte für kritische Infrastrukturen erarbeiten, die insbesondere auch analoge Notfallpläne haben", sagte Jörn Müller-Quade vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Mittwoch. So mache etwa der Ausfall der Fernsteuerung Tausender Windräder in der vergangenen Woche hellhörig.

Cyberattacken bedrohen Sicherheit

Darüber hinaus bemängelte der Professor, dass Europa sehr von Soft- und Hardware aus Drittländern abhängig sei. "Deren Schwachstellen können wir nur bedingt durchschauen, weil wir die Quellcodes nicht kennen." Als Quellcodes versteht man für Menschen lesbare Texte, die in einer bestimmten Programmiersprache verfasst sind. Quellcodes sind die Grundlage für Programme und Websites.

In Europa müsse mehr eigene stabile Software produziert werden, deren Quellcode frei einsehbar ist, also kollektiv verändert werden kann. Cyberattacken bedrohten die Sicherheit unserer Gesellschaft, so Müller-Quade.

"Attacken auf die digitale Infrastruktur durch Kriminelle oder staatliche Organisationen bedrohen nicht nur den Wohlstand und die Sicherheit unserer Gesellschaft, sondern auch Freiheit und Demokratie."

Der ganz große Angriff im sogenannten Cyberkrieg könnte dennoch ausbleiben, sagte Müller-Quade. "Der große Knall ist nicht immer das Ziel, insbesondere weil dieser sofort bemerkt wird und Gegenmaßnahmen auslöst." Viele Angriffe liefen im Hintergrund, um beispielsweise Ziele auszuspähen und größere Attacken vorzubereiten.

Einrichtungen müssen auch ohne IT-Systeme funktionieren

Es müsse darum gehen, dass wichtige Einrichtungen auch dann noch funktionieren, wenn IT-Systeme versagen. "Ich würde hier im übertragenen Sinne also hauptsächlich in Festungen investieren und nicht in Kanonen." Den Aufbau einer Cyber-Armee, wie er im Zuge der geplanten Investitionen von 100 Milliarden Euro in die Bundeswehr debattiert wird, sieht Müller-Quade nicht als große Priorität.

Mehr zum Thema

Russland-Ukraine Krieg Welche Rolle Spielen Hackerangriffe?

Sind Cyberattacken auf Politiker, Ministerien und Militärvertreter ein sinnvolles Mittel im Krieg? Darüber haben wir mit IT-Sicherheitsexperte Manuel Atug gesprochen.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Ulm

Geschäftspartner war Opfer der Hacker Kein Cyberangriff auf Server des Ulmer Nahverkehrsverbundes DING

Der Donau-Iller-Nahverkehrsverbund DING ist nicht selbst Opfer einer Cyberattacke geworden. Ein Geschäftspartner sei betroffen, so ein Sprecher des Unternehmens am Montag.  mehr...

RLP

Krieg in der Ukraine Datenschützer warnt vor russischen Hackerangriffen

Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte Kugelmann warnt im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine vor gezielten Hackerattacken aus Russland. Vor allem die Wirtschaft sei im Fokus.  mehr...

Karlsruhe

Krieg im Schatten des Internets Karlsruher IT-Experte: Hacker können Russland schaden

Der Ukraine-Krieg wird nicht nur mit Panzern, Flugzeugen und Raketen ausgefochten. Er ist auch ein unsichtbarer Krieg im Cyberspace. Die ukrainische Regierung hat Hacker in der ganzen Welt aufgerufen, ihr im Kampf gegen Russland zu helfen.  mehr...

Karlsbad

Karlsbad SRH-Klinikum weiter offline

Zehn Tage nach einer Cyberattacke auf die SRH-Holding sind von ihr betriebene Kliniken immer noch vom Netz. Betroffen ist auch das Klinikum Karlsbad-Langensteinbach (Landkreis Karlsruhe). Die IT-Infrastruktur werde derzeit wieder hergestellt, das werde noch einige Tage dauern, so ein Sprecher. Der Cyberangriff war am 19. September entdeckt worden, als Mitarbeiter nicht mehr auf E-Mails und Laufwerke zugreifen konnten. Ob Daten abgeflossen sind, ist unklar. Auch wer hinter der Attacke steckt und wieviel der Angriff kosten wird, stehe noch nicht fest. Ziel seien die Bildungseinrichtungen und Hochschulen des Unternehmens gewesen. Der Betrieb in Krankenhäusern sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.  mehr...

Cyber-Krieg Das wissen wir bisher über Cyberattacken im Ukraine-Krieg

Die Ukraine hat Hacker aufgerufen, das Land beim Schutz sensibler Infrastruktur gegen russische Cyber-Attacken zu unterstützen. Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat Russland den Cyber-Krieg erklärt. Welche Rolle spielen Cyber-Attacken im Ukraine-Krieg?
Ralf Caspary im Gespräch mit Matthias Schulze, Cybersicherheits-Experte von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR