Teilnehmende des Christopher Street Days in Karlsruhe (Foto: SWR)

CSD-Parade mit Abstand und Maske

Hunderte feiern beim Christopher-Street-Day in Karlsruhe

STAND

In Karlsruhe sind am Samstag beim Christopher-Street-Day hunderte Teilnehmende durch die Innenstadt gezogen. Sie machten auf die Unterdrückung homosexueller Menschen auf der ganzen Welt aufmerksam.

Unter dem Motto "Pride must go on" startete die Demonstrationsparade um 14 Uhr am Schlossplatz in Karlsruhe. Von dort aus zogen die rund 300 Teilnehmenden über den Marktplatz durch die Innenstadt zurück zum Schlossplatz. Dort gab es am späteren Nachmittag zum Abschluss eine Kundgebung. Auf das anschließende Familienfest der vergangenen Jahre hatten die Veranstalter des Christopher-Street-Days (CSD) wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr verzichtet.

Christopher-Street-Day im Livestream

Während der CSD-Parade galten Abstandsregeln und Maskenpflicht. Unter den Teilnehmenden der Demoparade waren unter anderem Mitglieder mehrerer Parteien, unter anderem von Grüne, FDP und Jusos Karlsruhe-Land. Auch Vertreter von der Aidshilfe Karlsruhe und Queeramnesty waren bei der Veranstaltung mit dabei. Ab 15 Uhr war die Veranstaltung auch über einen Livestream zu sehen.

Mehrere Teilnehmende beim Christopher Street Day in Karlsruhe (Foto: SWR)
Mehrere Organisationen und Parteien unterstützten die CSD-Parade in Karlsruhe

Schirmherrin der CSD-Parade war in diesem Jahr die ehemalige Karlsruher Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle. Die Karlsruher Ehrenbürgerin setzt sich seit vielen Jahrzehnten für faire Chancen aller Menschen und ein wertschätzendes, respektvolles Miteinander ein.

"Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, alle haben die gleichen Rechte und Pflichten. Auf diesen Grundpfeilern ruht jede Demokratie. Menschen sind unterschiedlich und wollen so leben wie sie sind."

Mit der Parade wollten die Organisatoren des CSD Karlsruhe die Unterdrückung queerer Menschen in weiten Teilen der Welt, auch in Europa, im Blick behalten. Die Veranstalter sagten, sie erlebten eine regelrechte Rück-Abwicklung von sicher geglaubten Menschenrechten gegenüber Minderheiten, und dieser Entwicklung wollten sie sich gemeinsam entgegenstellen.

Teo Jägersberg berichtet über die CSD-Parade in Karlsruhe:

Segnungsgottesdienst für gleichgeschlechtliche Paare

Seit zehn Jahren findet der Christopher-Street-Day als bunter Demonstrationszug durch die Karlsruher Innenstadt und ganztägiges Familienfest statt. Im vergangenen Jahr musste die Parade und die Kundgebung wegen der Corona-Pandemie komplett ins Internet ausgelagert werden. Bereits im Vorfeld der Christopher-Street-Day-Parade gab es in Karlsruhe in den vergangenen Wochen mehrere Veranstaltungen im Rahmenprogramm - so unter anderem auch einen Segnungsgottesdienst in der katholischen Stadtkirche St. Stephan für gleichgeschlechtliche Paare.

Baden-Württemberg

"Wir sehen das nicht als Revolte, sondern als Selbstverständlichkeit" Aus Protest homosexuelle Paare segnen: Pfarrer in Baden-Württemberg trotzen Vorgabe aus Rom

Homosexuellen Paaren den Segen zu spenden, sei nicht der Wille Gottes, hieß es zuletzt aus Rom. Dieses Machtwort ignorieren nun einige Pfarrer ganz bewusst - zum Missfallen ihres Erzbistums.  mehr...

STAND
AUTOR/IN