STAND

Die CDU-Gemeinderatsfraktionen von Baden-Baden und drei weiteren Städte haben eine neue Initiative in Sachen Windkraft gestartet. Sie fordern größeren Abstand von Windkraftanlagen zu Wohngebieten.

Neben der Baden-Badener CDU-Fraktion sind diejenigen von Malsch, Ettlingen (beide Kreis Karlsruhe) und Forbach (Kreis Karlsruhe) an der Initiative beteiligt. Bislang gilt in Baden-Württemberg ein gesetzlich vorgeschriebener Mindestabstand von 750 Metern zwischen Wohnbebauung und Windkraftanlagen. Den CDU-Gemeinderäten der vier Kommunen ist das viel zu wenig. Sie fordern eine sogenannte 10H-Regelung.

Mehr Abstand für Windkraft soll in Wahlprogramm

Das bedeutet die zehnfache Höhe des Windrades als Mindestabstand. Moderne Anlagen mit einer Höhe von bis zu 240 Metern müssten demnach mindestens 2,4 Kilometer von den nächstgelegenen Wohnhäusern entfernt sein, etwa dreimal so weit weg wie der bisherige Mindestabstand.

In Bayern werde diese Regel bereits umgesetzt, heißt es in der gemeinsamen Initiative der vier CDU-Gemeinderatsfraktionen. Sie wollen die 10H-Regel sogar im CDU-Wahlprogramm für die Landtagswahl 2021 aufnehmen.

Energiewende stockt Baden-Württemberg rutscht beim Ausbau der Windkraft weiter ab

Beim Thema Windkraft weht in Baden-Württemberg schon seit Längerem nur ein laues Lüftchen. Zu wenige Anlagen, kaum neue Kraftwerke. Und es geht weiter bergab, wie neue Zahlen zeigen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN