Das Bundesverfassungsgericht in der Messe Karlsruhe (Foto: SWR)

Im dritten Anlauf soll es gelingen

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt in der Karlsruher Messehalle

STAND
AUTOR/IN

Das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe verlegt coronabedingt seine mündliche Verhandlung zur Parteienfinanzierung in die Messehalle nach Rheinstetten. An der Verhandlung sind mehr als 50 Menschen beteiligt.

Es ist der dritte Anlauf, die mündlichen Verhandlungen in der Messe Karlsruhe durchzuführen. Bei dem Verfahren mit 50 Beteiligten musste man sich wegen Corona um ein Ausweichquartier bemühen. Ein Teil der dm-Arena wurde abgetrennt und zum Gerichtssaal umfunktioniert, weil die geforderten Abstände und Hygienevorschriften im Verhandlungssaal am Amtssitz des BVerfG nicht eingehalten werden können.

Genug Frischluft für die Verfahrensteilnehmer

Damit ist genug Platz und Frischluft für die allein 50 Verfahrensbeteiligten, darunter Bundestagsabgeordnete, Anwälte und Sachverständige und die Medienvertreter vorhanden. Die Besucherzahl wurde auf maximal 48 Personen begrenzt, die sich vorher online zur Verhandlung anmelden müssen.

Das Bundesverfassungsgericht in der Messe Karlsruhe (Foto: SWR)
Maximal 48 Gäste können an der Verhandlung teilnehmen.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen in der Messe

Die Verhandlung findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Alle Teilnehmenden müssen eine Sicherheitsschleuse passieren, die Bundespolizei ist mit Einsatzkräften vor Ort und führt Kontrollen durch und natürlich wird auch die 3-G-Regel überprüft - Besucher und Pressevertreter brauchen also einen aktuellen Corona-Test oder eine gültige Impfbescheinigung, um reinzukommen.

Im Prozess selbst geht es um die Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung. Gegen diese Aufstockung hatten FDP, AfD, Linke und Grüne geklagt, und das wird jetzt morgen verhandelt.

Nicht der erste Umzug für eine Verhandlung

Für das Bundesverfassungsgericht ist es nicht das erste Mal, dass das Gericht umziehen musste bzw. ein Prozess an einen anderen Verhandlungsort verlegt wurde: Schon in den Gründungsjahren des höchsten deutschen Gerichts ab 1951 tagten die damaligen Richter im Karlsruher Prinz-Max-Palais – und während der Sanierung des BVG 2011 – 2014 zog das Gericht in eine ehemalige Kaserne in die Waldstadt um.

Die Story im Ersten Da geh' ich bis nach Karlsruhe – 70 Jahre Bundesverfassungsgericht

„Die Story im Ersten“ über die symbolträchtige „Residenz des Rechts“ am Montag, 27. September 2021, 22:50 Uhr - ein Film von Denise Jacobs  mehr...

SWR2 Forum Die letzte Instanz – 70 Jahre Bundesverfassungsgericht

Michael Risel diskutiert mit
Prof. Dr. Oliver Lepsius, Verfassungsrechtler, Universität Münster
Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff, ehem. Verfassungsrichterin, Universität Bielefeld
Prof. Dr. Heribert Prantl, Journalist, Süddeutsche Zeitung  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Feature Was wären wir ohne die Roten Roben? - 70 Jahre Bundesverfassungsgericht

70 Jahre Bundesverfassungsgericht. Die Hüterinnen und Hüter des Grundgesetzes. Fast überall haben sie prägend gewirkt. Von der Meinungsfreiheit über die Frauenrechte bis hin zum Klimaschutz.  mehr...

SWR2 Feature am Sonntag SWR2

Über uns Die ARD-Rechtsredaktion in Karlsruhe

Recht ist nicht trocken, sondern spielt mitten im Leben der Menschen – das ist das Motto der ARD-Rechtsredaktion des SWR im Studio Karlsruhe.  mehr...

Karlsruhe

Jubiläum in Karlsruhe 70 Jahre Bundesverfassungsgericht: Diese Entscheidungen haben Geschichte geschrieben

70 Jahre Bundesverfassungsgericht - da gibt es tausend Geschichten zu erzählen. Das Leben aller ist irgendwie von diesen Richterinnen und Richtern geprägt. Rückblick auf denkwürdige Momente.  mehr...

Frank Bräutigam | ARD-Rechtsexperte Beleuchtet die Arbeit der Justiz in Corona-Zeiten

War die Bundesnotbremse verfassungskonform? Sind Ausgangsbeschränkungen mit dem Grundgesetz vereinbar? Mehr als 250 Verfahren sind gegen das verschärfte Infektionsschutzgesetz beim Bundesverfassungsgericht eingegangen, dazu mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen bei den Gerichten. Frank Bräutigam ist der Rechtsexperte der ARD. Der promovierte Jurist leitet seit 2010 die ARD Rechtsredaktion in Karlsruhe. Wie ordnet er die Arbeit der Justiz während der Pandemie ein? Und wie die Kritik zahlreicher Verfassungsrechtler?  mehr...

STAND
AUTOR/IN