Karlsruhe

Bilanz: Vier Todesfälle in Drogenkonsumraum verhindert

STAND

Knapp ein Jahr nach der Eröffnung des ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraums in Karlsruhe haben die Verantwortlichen eine positive Bilanz gezogen. Die Mitarbeiter konnten in den ersten zwölf Monaten vier potenzielle Todesfälle durch eine Überdosis verhindern, wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Karlsruhe mitteilte. Das Angebot werde bislang von mehr als 100 schwerst abhängigen Menschen genutzt. In der Einrichtung in Karlsruhe können sie mitgebrachte Drogen wie Kokain oder Heroin unter hygienischen Bedingungen und Aufsicht konsumieren.

STAND
AUTOR/IN