STAND
AUTOR/IN

Im badischen Weingarten bei Karlsruhe haben Jugendliche über mehrere Jahre hinweg einen biblischen Garten geschaffen. Besucher sollen dort das Kirchenjahr nachempfinden können.

Seit acht Jahren wird auf dem rund 4.500 Quadratmeter großen Gelände an dem Garten gearbeitet. "Wir haben immer wieder Jugendbauprojekte hier", sagt Stefan Lepp, Leiter der Mühle Weingarten, einer christlichen Internatsschule. "Wir wollen das Leben in Verbindung mit Gott darstellen."

"Das Leben ist immer dynamisch, schön und durfte!"

Stefan Lepp, Mühle Weingarten
Biblischer Garten im badischen Weingarten (Foto: SWR)
Kleine Bauwerke aus Sandstein prägen das Gelände. Bild in Detailansicht öffnen
Überall sind Blumen gepflanzt, die Farbe hineinbringen. Bild in Detailansicht öffnen
An der "Gottesmauer" sind die Namen von Gott in unterschiedlichen Sprachen hineingemeiselt. Bild in Detailansicht öffnen
Der Bezug zu Ostern wird an der höchsten Erhebung im Garten dargestellt: Das Kreuz auf Golgatha und das leere Grab. Bild in Detailansicht öffnen
Details und biblische Bezüge in Stein gemeiselt, kennzeichnen die Orte. Bild in Detailansicht öffnen
Die Grotte ist leer. Besucher können sich davon überzeugen. Bild in Detailansicht öffnen

Kirchenjahr soll dargestellt werden

Der Garten ist als Rundweg angelegt - überall laden Sitzmöglichkeiten zum Verweilen ein. An verschiedenen Stationen soll das Kirchenjahr nachempfunden werden können. Eine kleine Krippe stellt beispielsweise die Geburt Jesu dar. Erst zum vergangenen Osterfest wurde ein Kreuz an der höchsten Erhebung des Gartens aufgestellt und soll Golgatha repräsentieren.

In dem Garten steckt viel Detailarbeit: "Ich mag versteckte Botschaften", sagt Lepp. Und so steht die Tür einer kleinen Grotte weit offen. Es soll das leere Grab der Osterbotschaft darstellen. "Der Eingang ist in Richtung Süden ausgerichtet, damit Licht hinein fällt. So wie damals", sagt Lepp.

Garten soll auf Gott hinweisen

Der Garten wird kontinuierlich weiterentwickelt. Erst vor Kurzem wurde ein Kräutergarten angelegt. Sogar einen Weinberg gibt es im Garten: "Weil Jesus sagt, ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben."

Wann der Garten fertig wird, weiß Lepp aber selbst nicht so genau. "Jeder der einen Garten hat, weiß: Er muss immer gepflegt werden." Er wünscht sich, dass viele Besucher darin zur Ruhe kommen, beten und meditieren, um so Gott von einer anderen Seite kennenzulernen.

STAND
AUTOR/IN