Frau kniet am Boden und schaut sich die vertrockneten Muscheln im Rastatter Auwald an (Foto: SWR, SWR, Teo Jägersberg)

Verlierer sind Frösche, Kröten und Muscheln

Auwald am Rhein bei Rastatt in Gefahr - es ist zu heiß und viel zu trocken

STAND
AUTOR/IN
Bernhard Basler

Das Ökosystem im Rastatter Auwald ist in Gefahr, dem Naturschutzgebiet geht es im Sommer 2022 so richtig schlecht. Dort, wo sonst immer Wasser ist, ist alles trocken.

Wenn ein Wald genügend Wasser hat, dann ist es eigentlich der Auwald entlang des Rheins in Plittersdorf bei Rastatt. Normalerweise kann die Natur dort quasi im Wasser baden. 1.500 Hektar werden dort regelmäßig überflutet - eigentlich.

Doch dieses Jahr ist es viel zu trocken. Man kann sagen: Dem Auwald geht es im Sommer 2022 richtig schlecht.

Im Auwald bei Rastatt sieht es schon aus wie im Herbst

Im Naturschutzgebiet Rastatter Rheinauen gibt es schon jetzt im August überall verfärbte Blätter, Laub liegt auf dem Boden. Viele Rheinarme, die normalerweise überflutet sind, liegen trocken.

Biologin Eva-Maria Riedel vom Landratsamt Rastatt und Forstamtsleiter Thomas Nissen beschleicht ein mulmiges Gefühl, wenn sie sich das Szenario in Plitterdorf anschauen.

"In den letzten 40 Jahren war der Rheinpegel noch nie so niedrig wie jetzt im Moment. Das werden viele Bäume und Pflanzen nicht aushalten können."

Verlierer im Auwald sind Frösche, Kröten und Muscheln

Schon lange sind die Rastatter Förster dabei, den Wald für den Klimawandel umzubauen: weg von den Pappeln, hin zu Eichen. Doch auch die Eichen stehen gar nicht gut da in diesem Hitzesommer 2022.

Verlierer sind auch die Fische und Amphibien. Die Zahl der Erdkröten und Grasfrösche ist stark zurückgegangen, beklagt die Biologin Eva-Maria Riedel. Die Muscheln, die hier noch verstreut auf dem vertrockneten Boden im Auwald liegen, sind alle tot.

Tote Muscheln liegen auf dem trockenen Boden im Rastatter Auwald (Foto: SWR, SWR, Teo Jägersberg)
Tote Muscheln liegen auf dem trockenen Boden im Rastatter Auwald SWR, Teo Jägersberg

Im Auwald braucht es Bäume, die Alleskönner sind

Den Auwald, so wie wir ihn kennen, wird es vermutlich bald nicht mehr geben, mit dramatischen Folgen für alle Lebewesen, die hier ihr Zuhause haben. Im Prinzip bräuchte man jetzt Bäume, die Alleskönner sind, erklärt Förster Nissen.

Schwacher Trost für die Menschen, die hier leben: in diesem Jahr gibt es wegen der großen Hitze kaum Schnaken. Aber auch die gehören eigentlich zum Ökosystem der Rheinauen.

Karlsruhe

Fehlender Regen macht sich bemerkbar Badische Landwirte rechnen mit schlechter Ernte beim Mais

Die Landwirte in Baden bekommen die Hitze bei ihrer Ernte zu spüren. Die ZG Raiffeisen in Karlsruhe rechnet mit großen Verlusten beim Mais und hofft jetzt auf ausreichend Gas.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Pforzheim

Banges Warten auf den erlösenden Regen Anhaltende Trockenheit besorgt Winzer und Kleingärtner in Baden

Auch Winzer und Kleingärtner von Baden-Baden bis Pforzheim warten auf Regen. Alle haben mit Hitzeschäden zu kämpfen. Ohne regelmäßiges Wässern würde noch viel mehr kaputt gehen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

RLP

Trockenheit bringt Flüsse in Gefahr Niedrigwasser im Rhein: Das sind die Folgen für die Wirtschaft

Niedrige Rhein-Pegelstände und kein Regen in Sicht: Die anhaltende Trockenheit wird für Binnenschiffe zum immer größeren Problem. Hinzu kommen Folgen des Ukraine-Krieges.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Bernhard Basler