Mehrere ausgebrannte Autos (Foto: SWR, Peter Lauber)

15 Fahrzeuge in Pforzheim und im Enzkreis angezündet Autobrand-Serie: Tatverdächtiger weiter in Untersuchungshaft

Nach der Festnahme wegen der Auto-Brandserie in Pforzheim und Umgebung sitzt der Tatverdächtige weiter in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Pforzheim sagte am Dienstag, es bestehe Fluchtgefahr.

Der Tatverdächtige sei bisher nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, er sei nicht vorbestraft, erklärte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in Pforzheim dem SWR auf Anfrage. Nach seiner Festnahme am Freitag habe sich der 24-Jährige bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. So sind noch immer viele Frage offen. Zum Beispiel, ob der Verdächtige Helfer hatte. Das könne man zurzeit nicht ausschließen, so der Sprecher.

Waren Brandbeschleuniger im Einsatz?

Unklar ist laut Staatsanwaltschaft nach wie vor auch, wie er die 15 Autos in Pforzheim und Umgebung in Brand gesetzt haben könnte. Ob Brandbeschleuniger im Einsatz waren, könne die Staatsanwaltschaft zurzeit weder bestätigen noch ausschließen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Medienberichte, wonach es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Asylbewerber handeln soll, wollte die leitende Oberstaatsanwältin am Montag weder bestätigen noch dementieren.

Ermittlungsgruppe "Lenkrad" steht am Anfang

Nach einer Brandserie im Raum Pforzheim hatte die Polizei einen 24 Jahre alten Verdächtigen festgenommen. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft sitzt der Mann seit Samstag in Untersuchungshaft. Die Beamten hatten ihn am Freitag in der Nähe seiner Wohnung aufgegriffen.

Seit Ende November soll der 24-Jährige 15 Autos in der Region angezündet haben - in Pforzheim, in den Gemeinden Neuenbürg, Remchingen-Singen und Kämpfelbach-Ersingen. Die Flammen sprangen auch auf fünf weitere Fahrzeuge und ein Haus über. Es entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro. Die Ermittlungen der 20-köpfigen Ermittlungsgruppe "Lenkrad" stünden noch ganz am Anfang, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

STAND