Nahaufnahme der Schnautze eines Tigers mit Tasthaaren (Foto: Pressestelle, Naturkundemuseum Karlsruhe / SMNK)

"Von Sinnen" - Sonderausstellung des Landes

Mit allen Sinnen durchs Naturkundemuseum Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Oliver Grimm
Bild von Oliver Grimm (Foto: SWR, Patricia Neligan )
Ines Kunze

"Von Sinnen" - Die verschiedenen Sinne, mit denen Menschen, Tiere und Pflanzen iher Umwelt wahrnehmen, stehen im Mittelpunkt einer Sonderausstellung im Naturkundemuseum Karlsruhe.

Alle Lebewesen müssen ihre Umgebung irgendwie wahrnehmen, um sich zu orientieren, Nahrung zu finden oder sich fortzupflanzen. Dazu brauchen sie Instrumente - die Sinne!

Wie diese Sinne funktionieren und welche unterschiedlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten Menschen, Tiere und Pflanzen haben, vermittelt die teils interaktive Ausstellung im Naturkundemuseum Karlsruhe mit allen Sinnen. Neben Hör-, Riech- und Taststationen gibt es auch Texte in Brailleschrift und Leichter Sprache.

Eine weiße Platte mit vielen schwarzen Kunststoffstiften, die wie Vegetation wirken. Darunter steht: Suche die Beute wie eine Schlange. (Foto: SWR, Ines Kunze)
Suche die Beute wie eine Schlange Ines Kunze

Es gibt mehr als nur die fünf menschlichen Sinne

Der Mensch hat in seiner Grundausstattung fünf Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Tiere und Pflanzen haben aber noch ganz andere Möglichkeiten der Sinneswahrnehmung. Zugvögel finden ihren Weg, indem sie sich am Magnetfeld der Erde orientieren. Fledermäuse fliegen nach ihrem Gehör, manche Tiere stöbern ihre Beute über elektrische Felder auf.

Welche Sinne gibt es und wofür werden sie gebraucht?

Im ersten Teil der Ausstellung werden verschiedene Sinne und ihre Funktionsweise vorgestellt: Tastsinn, Hörsinn, Geruchs- und Geschmackssinn, Sehsinn und Wärmesinn, Magnetsinn, Elektrosinn. Mit den Sinnesorganen werden Umweltreize wahrgenommen. Diese Informationen werden als elektrische Signale an das Gehirn weitergeleitet. Dort werden sie verarbeitet und eine Reaktion wird vorbereitet.

Im zweiten Teil der Ausstellung wird anhand von ausgewählten Beispielen veranschaulicht, mit welchen Sinnen Lebewesen die wichtigsten Aufgaben im Leben meistern. In einem Rundgang geht es durch die Bereiche Orientierung, Partnerwahl, Kommunikation und Nahrungssuche.

Eine Reise in die Welt der Sinne

An ausgewählten Beispielen und mit zahlreichen Tierpräparaten, Modellen, Schaubildern, Texten, Videos und interaktiven Stationen führt die Ausstellung in die Welt der Sinne: von der Ratte, die ihre Umgebung mit Tasthaaren erforscht, über Delfine und Haie, die mit Elektrosinn auf Futtersuche gehen, bis hin zum parasitischen Teufelszwirn, der seine Wirtspflanze erschnüffelt und dann mit ihr wächst.

Barrierefreie Architektur mit taktilem Leitsystem

Die Sonderausstellung ist barrierefrei konzipiert, mit einem taktilen Leitsystem am Boden, das den Weg durch die Ausstellung weist. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit einem Beirat, in dem Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen repräsentiert sind, erarbeitet. Die Umsetzung erfolgte durch die Agentur Tactile Studio aus Berlin.

Vielfältiges Begleitprogramm zur Ausstellung

Die Ausstellung "Von Sinnen" ist vom 1. Dezember bis 10. September 2023 zu sehen. Ein vielfältiges Begleitprogramm für die unterschiedlichsten Publikumsgruppen ergänzt die Ausstellung im Staatlichen Naturkundemuseum in Karlsruhe.

Karlsruhe

Neue Große Landesausstellung Naturkundemuseum Karlsruhe: Einwanderer in der Tier- und Pflanzenwelt

Eine neue Landesausstellung wird am Dienstagabend im Karlsruher Naturkundemuseum eröffnet. Der Titel "Neobiota–Natur im Wandel" verweist auf Tiere, Pilze und Pflanzen, die zu uns eingewandert sind.

Karlsruhe

Wissenschaftler aus Europa und Asien Widderchen und Blutströpfchen - Internationales Schmetterlings-Symposium in Karlsruhe

60 Wissenschaftler sind zum 17. Internationalen Symposium über Schmetterlinge in Karlsruhe eingetroffen. Am Naturkundemuseum diskutieren sie Forschungen zur Schmetterlingsart Zygaenidae.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Da brummt nichts! Wo sind die Insekten geblieben? Spurensuche mit dem Karlsruher Entomologen

Endlich Frühling! Nur irgendetwas fehlt: es brummt und summt in den Wiesen und auf den Obstbäumen nicht so, wie wir es aus früheren Jahren gewohnt waren. Wo sind die Insekten geblieben?