STAND
AUTOR/IN

Nachdem ein 14-jähriges Mädchen mit einem Güterzug von Ettlingen nach Offenburg mitgefahren ist, warnt die Bundespolizei vor solchen lebensgefährlichen Aktionen. Diese kommen immer wieder vor.

Stehende Waggons auf Gleisen stellen immer wieder für Menschen einen großen Reiz dar, zum Beispiel, um Hochzeitsfotos zu machen. Aber dabei wird die Gefahr unterschätzt: "Züge können sich in Bewegung setzen und dann können lebensgefährliche Situationen entstehen", sagt Daniela Barg von der Karlsruher Bundespolizei.

"Bahnanlagen sind keine Spielplätze und kein Ort für Fotos und Mutproben."

Mädchen steht noch unter Schock

Am Dienstag sind zwei Mädchen am Bahnhof in Ettlingen-West auf einen Güterzug geklettert. Als dieser sich in Bewegung setzte, konnte ein 15-jähriges Mädchen rechtzeitig abspringen und blieb unverletzt. Die 14-Jährige fuhr auf dem Güterwaggon ins Unbekannte davon. Im 70 Kilometer entfernen Offenburg verringerte der Zug die Geschwindigkeit. Das Mädchen sprang ab, verletzte sich dabei am Kopf und erlitt Schürfwunden. Sie konnte aber selbständig den Notruf wählen.

Ettlingen

Gefährliche Zugfahrt Mädchen fährt auf Güterzug von Ettlingen nach Offenburg

Eine 14-Jährige ist am Dienstagabend in Ettlingen auf einen Güterzug geklettert und auf dem Dach bis nach Offenburg gefahren. Ein zweites Mädchen konnte sich vor der Abfahrt mit einem Sprung vom Dach retten.  mehr...

Was die beiden Mädchen dazu bewogen hat, auf den Güterzug zu steigen, weiß bislang noch niemand. Die Bundespolizei konnte selbst noch nicht mit dem Mädchen sprechen: "Das Mädchen hat die Verletzungen gut verkraftet, aber sie steht noch unter Schock", so Daniela Barg von der Bundespolizei Karlsruhe.

Glücklicherweise kein Stromschlag

Offenbar befand sich das Mädchen im unteren Bereich eines Waggons. Wäre sie auf einem Waggon gewesen, dann wäre das vermutlich tödlich ausgegangen. Die Stromleitungen an Gleisen haben eine Spannung von 15.000 Volt. "Das entspricht dem 65-fachen einer Steckdosenleiste zu Hause", sagt Daniela Barg.

Wie sich ein solcher Stromschlag anfühlt, musste ein 16-Jähriger im Juni in Mannheim erfahren. Dort wollte er auf einen Zug steigen, der auf den Gleisen im Hauptbahnhof abgestellt war. Nach Polizeiangaben kam er dabei der Oberleitung zu nahe, so dass er durch einen so genannten Spannungsüberschlag einen Stromschlag erlitt.

Bahnanlage Ettlingen-West (Foto: SWR)
Abgestellte Güterwaggons auf Bahngleisen sind für einige Menschen ein reizvoller Ort, dabei ist er wie hier in Ettlingen-West lebensgefährlich.

Immer wieder gefährliche Situationen an Bahnanlagen

Immer wieder kommt zu gefährlichen Situationen an Bahnanlagen. Beispielsweise lief im Juni ein Berufsschüler in Karlsruhe-Durlach über die Gleise, ohne auf einen herannahenden Zug zu achten. "Uns interessieren dann natürlich die Hintergründe, warum Menschen die Gleise überqueren, auf einen Mast steigen oder auf Waggons klettern. Meistens haben sie nicht nachgedacht", sagt Daniela Barg.

"Meistens haben sie nicht nachgedacht."

Die beiden Mädchen müssen übrigens nicht mit einer Strafanzeige rechnen, denn das Klettern auf Zügen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. "Im Vordergrund steht, dass die beiden Mädchen das gut überstanden haben. Das ist das Wichtigste!"

Mannheim

Hauptbahnhof Mannheim Auf Oberleitung geklettert: Jugendlicher in Lebensgefahr

Am Mannheimer Hauptbahnhof ist ein 16-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben war er auf einen Oberleitungsmast geklettert.  mehr...

Oppenweiler, Rems-Murr-Kreis

Tödlicher Zugunfall im Rems-Murr-Kreis Oppenweiler: Mädchen von Zug erfasst und getötet

Weil sie vermutlich eine Abkürzung nehmen wollten, überquerten zwei Mädchen eine Bahnstrecke. Eine 14-Jährige starb noch an der Unfallstelle.  mehr...

STAND
AUTOR/IN