Die Arbeitsplätze bei Mahle Behr in Mühlacker sind bis 2029 gesichert. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

"Transformationsdialog" bei Mahle

Verhandlungen über Zukunft bei Mahle Behr in Mühlacker

STAND
AUTOR/IN
Sarah Renner
Oliver Grimm

Unternehmens- und Arbeitnehmervertreter sowie die Gewerkschaft IG Metall führen Gespräche und Verhandlungen für den Standort Mühlacker. Diese dauern laut Mahle aktuell noch an.

Widersprüchliche Angaben von Gewerkschaft und Unternehmen

Laut IG Metall haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf eine Vereinbarung zur Zukunftssicherung verständigt, die die Arbeitsplätze bei Mahle Behr in Mühlacker bis 2029 sichert. Die Verhandlungen im Rahmen des Transformationsdialogs seien noch nicht abgeschlossen und eine Vereinbarung sei noch nicht unterzeichnet, sagte dagegen ein Unternehmenssprecher dem SWR.

Mahle Behr Mühlacker soll aufgewertet werden

Beide Seiten strebten jedoch eine abschließende Verständigung über eine Zukunfts-Rahmenvereinbarung für den Standort bis zum 31.10.2022 an. Gegenstand dieser Vereinbarung sollen unter anderem Maßnahmen für eine zukunftsfähige Neuausrichtung des Standorts sowie beschäftigungssichernde Elemente und Instrumente sein, heißt es in einer Stellungnahme von Mahle.

Im Rahmen der bisherigen konstruktiven Verhandlungen seien in den zurückliegenden Wochen einzelne wichtige Eckpunkte diskutiert und abgestimmt worden, die jedoch allesamt unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Verständigung über eine Gesamt-Vereinbarung stünden, so Mahle.

Mahle-Beschäftigte tragen zur Finanzierung der Standortsicherung bei

Um diesen Prozess zu finanzieren, bringen laut IG Metall alle Beschäftigten unter anderem bis Ende 2026 eine Stunde der wöchentlichen Arbeitszeit ein. Mahle – immerhin viertgrößter Automobilzulieferer in Deutschland - war in den vergangenen Jahren wirtschaftlich ins Trudeln geraten und hatte deshalb 2020 angekündigt, deutschlandweit 2.000 Stellen abbauen zu wollen. Dagegen hatte es auch am Standort Mühlacker mit seinen rund 1.200 Beschäftigten heftigen Protest gegeben.

Werk Mühlacker als "Pilotwerk" definiert

Im vergangenen Jahr haben sich die Konzern-Geschäftsführung, die Arbeitnehmer-Vertreter von Mahle in Deutschland sowie die IG Metall auf das Gemeinschaftsprojekt "Transformationsdialog" verständigt. Dieses Projekt hat zum Ziel, ausgewählte deutsche Mahle Standorte durch gezielte Maßnahmen zukunftsfähig aufzustellen, heißt es von Seiten des Unternehmens. Das Werk in Mühlacker sei in diesem Zusammenhang als eines von mehreren "Pilotwerken" für dieses Projekt definiert worden.

Produktionsstopps und Streit an der Spitze Autozulieferer Mahle: Probleme bei der Transformation

Der Stuttgarter Automobilzulieferer Mahle hat für das vergangene Geschäftsjahr eine gemischte Bilanz gezogen. Der Konzern erholte sich vom Pandemie-Einbruch, bleibt aber im Minus.  mehr...

Stuttgart

Zukunft des Automobilzulieferers Fast 1.300 Mahle-Beschäftigte protestieren in Stuttgart

Vor mehreren Standorten des Autozulieferers Mahle in Stuttgart haben am Dienstagmittag nahezu 1.300 Beschäftigte gegen Stellenabbau und Werksschließungen protestiert.  mehr...

Stuttgarter Automobilzulieferer erweitert Angebot für elektrische Antriebe Stuttgart: Mahle stellt ausdauerstarken Elektromotor für schwere Nutzfahrzeuge vor

Mahle präsentiert seinen zweiten E-Motor: Nach einem Pkw-Modell, das ohne Seltene Erden auskommt, ist der neue Antrieb besonders für schwere Nutzfahrzeuge geeignet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sarah Renner
Oliver Grimm