In Karlsruhe demonstrieren Menschen für Frieden in Europa und der Ukraine (Foto: SWR)

"Karlsruhe gegen Krieg"

Ukraine-Konflikt: Karlsruher Bündnis demonstriert für Frieden

STAND

Am Mittwochabend sind in der Karlsruher Innenstadt etwa 100 Menschen für Frieden und gegen Krieg auf die Straße gegangen. Anlass ist der Konflikt in der Ukraine.

Die Friedensdemonstration startete um 18 Uhr am Karlsruher Marktplatz und zieht nun durch die Innenstadt zum Bundesverfassungsgericht. Das Motto der Demo lautet "Karlsruhe gegen Krieg".

OB Mentrup sichert Unterstützung zu

Die Veranstalter, darunter Fridays For Future, Die Linke und die Hilfsorganisation "Seebrücke", rechneten mit bis zu 1.000 Teilnehmenden. Laut Polizei kamen allerdings nur rund 100 Demonstranten. Auch Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat seine Unterstützung zugesagt, kann wegen anderweitiger Termine allerdings nicht an der Demonstration teilnehmen.

"In Europa kannte meine Generation die Angst vor Krieg nicht, aber jetzt ist sie wieder da und wir müssen etwas tun."

Die Aktivisten fordern unter anderem "nie wieder Krieg von deutschem Boden aus, keine Waffenlieferungen und dafür Entspannungspolitik". Anlass ist die Ukraine-Krise. Der Aufmarsch von russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine hält die Welt seit Tagen in Atem. Auch wenn der russische Präsident Putin zuletzt Dialogbereitschaft signalisiert hat, bleibt die Lage angespannt. 

Baden-Württemberg

BW ist wichtiges Drehkreuz für mögliche Einsätze in Osteuropa So betrifft der Russland-Ukraine-Konflikt Baden-Württemberg

Von der ukrainisch-russischen Grenze kommen erstmals seit Tagen Nachrichten der Entspannung. In Ulm, Mannheim oder Baden-Baden werden sie besonders gespannt verfolgt.  mehr...

Freiburg

Interview mit Freiburger Caritas-Mitarbeiterin Ukraine-Konflikt: "Viele Leute haben ein mulmiges Gefühl"

Die Lage im Ukraine-Konflikt ist unverändert angespannt. Caritas-Mitarbeiterin Henrike Bittermann musste ausreisen und schildert dem SWR im Interview, wie die Menschen mit der drohenden Kriegsgefahr umgehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN