20.000 Muslime der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft treffen sich heute in der Messe Karlsruhe (Foto: SWR)

Tausende Besucher nahmen teil

Treffen der muslimischen Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft in Karlsruhe

STAND

Rund 20.000 Anhänger der muslimischen Glaubensgemeinschaft der Ahmadiyya haben sich am Wochenende in der Messe Karlsruhe getroffen. Gemeinsam feierten sie das Friedensfest "Jalsa Salana".

Wichtigste Themen waren die Geschehnisse in der Ukraine und die Corona-Pandemie, so die Glaubensgemeinschaft. Die Suche nach Frieden sei womöglich so groß wie nie zuvor. In der Messe Karlsruhe bei der "Jalsa Salana" sollte ursprünglich auch das geistige Oberhaupt der Ahmadiyya-Gemeinschaft, Kalif Mirza Masroor Ahmad, eine Ansprache halten. Er konnte jedoch nicht vor Ort sein, weshalb er live zugeschaltet wurde, so der Veranstalter.

Video herunterladen (5,3 MB | MP4)

"Das Besondere ist, dass hier so viele Muslime aus ganz Deutschland zusammenkommen, beten, sich besinnen - weg von dem hektischen und kapitalistischen Alltag."

Ahmadiyya hat Ursprung in Indien

Die Mitglieder der Ahmadiyya sehen sich selbst als liberale, aber wertkonservative Reformgemeinde. Gegründet wurde die Gemeinschaft 1889 in Indien. Ihre Lehren lehnen viele Muslime weltweit als anti-islamisch ab. In einigen Ländern wie Pakistan werden die Anhänger deswegen verfolgt.

In Deutschland habe man eher damit zu kämpfen, die Friedensabsichten des Islam zu betonen, sagt Imam Ashraf Noor Ud Din aus Weil der Stadt.

"Meine Aufgabe ist es, die Ängste und Vorurteile der Menschen abzubauen, mit ihnen zu reden und zeigen, dass der Islam eine friedliche Religion ist."

In Deutschland zählt die Reformgemeinde rund 50.000 Mitglieder. Das Treffen in Karlsruhe gibt es bereits seit 2011 und gilt als größte Veranstaltung von Muslimen in Europa. Das Programm vor Ort wurde parallel über Livestreams im Internet mit Übersetzung in mehrere Sprachen übertragen.

Ahmadiyya-Gemeinde sucht neuen Ort für Treffen

Frauen und Männer beten bei der Jalsa Salana getrennt. Khola Hübsch sieht darin aber kein Problem. Dies sei die Entscheidung der Frauen selbst. "Wir Frauen wollen gerade während der Jalsa Salana diese gelassene und friedliche Atmosphäre unter uns haben."

Vor der Pandemie hatten an den Konferenzen nach Veranstalterangaben zuletzt mehr als 40.000 Menschen teilgenommen. Wegen dieser Dimension suche man einen neuen Platz, sagte der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinschaft in Deutschland, Abdullah Wagishauser. "Karlsruhe wird uns in Zukunft zu klein werden."

Mannheim

Anstelle der Meile der Religionen Religionen beten gemeinsam auf dem Mannheimer Marktplatz

In Mannheim haben sich am Mittwochabend Muslime, Christen, Aleviten und Juden zum gemeinsamen Gebet auf dem Marktplatz getroffen. Rund 200 Menschen nahmen teil.  mehr...

Freiburg

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause Tausende Muslime feiern Ramadan-Ende an der Freiburger Messe

Nach einem Monat des Verzichts endet am Montag für Muslime der Ramadan. In Freiburg wurde deshalb gemeinsam gebetet und gefeiert - besonders viele Menschen sind dabei zusammengekommen.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Verbrechen Weniger Angriffe auf Muslime

Das erste Mal seit drei Jahren ist die Zahl der islamfeindlichen Straftaten in Deutschland gesunken.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR