Eine Rose namens "Anuschka" Die Schönste der neuen Rosen in Baden-Baden

Die diesjährige "Goldene Rose von Baden-Baden" ist eine Edelrose namens "Anuschka". Die Blume ist der Sieger des 67. Internationalen Rosenneuheitenwettbewerbs in Baden-Baden.

Die Sieger-Rose ist eine intensiv duftende Edelrose. Ihre Blüte hat eine purpurne Mitte und geht in dunkelpink über. Das Besondere sei ihre Robustheit, heißt es in der Begründung der Jury. Eingereicht wurde die bis zu 60 Zentimeter hohe Rose beim Wettbewerb von einem Züchter aus Schleswig-Holstein

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Strenge Kriterien für Züchtungen

Beim Rosenneuheitenwettbewerb standen 144 Neuzüchtungen zur Wahl. Die Jury bestand aus 120 Rosenspezialisten, die aus der ganzen Welt angereist waren. Vergeben wurden Medaillen in sechs Rosenklassen. Die "Goldene Rose von Baden-Baden" gilt europaweit als bedeutendste Auszeichnung für Rosenzüchter.

Diese Sieger-Rosen haben die Juroren in den vergangenen Jahre betört:

Die Schönsten ihrer Art Die "Goldenen Rosen" von Baden-Baden

Eine Besucherin betrachtet die Edelrose namens "Anuschka" im Baden-Badener Rosenneuheitengarten auf dem Beutig.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uli Deck/dpa)
"Anuschka" ist die schönste Rose des Jahres 2019. Sie duftet intensiv nach Edelrose. Ihre Blüte hat eine purpurne Mitte. Das Besondere sei ihre Robustheit, heißt von der Jury. picture alliance/Uli Deck/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Letztes Jahr wurde sie im Rosen-Neuheitengarten auf dem Beutig in Baden-Baden zur schönsten ihrer Art gekürt: die Beetrose "Roselina". Sie blühe sehr lange und halte auch extremen Wetterlagen, wie Starkregen und warmen Temperaturen, stand. Die überreich blühende Sorte mit kompaktem Wuchs fiel auf als Magnet für Bienen und andere Pollensammler, hieß es zur Begründung. Bild in Detailansicht öffnen
Diese französische Beetrose unter dem Zuchtnamen "Evelijar" präsentierte sich 2017 der Jury. Die kleine, etwa kniehoch und buschig wachsende Rose überzeugte das Gremium mit ihren attraktiven und duftenden Blüten sowie ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten. Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen
Im Jahr 2016 gewann die zartrosa Teehybride "Märchenzauber" die Stimmen der Jury. Das Gewächs überzeuge durch seine großen, nostalgischen Blüten in zartem Rosa bei einer lachsrosafarbenen, intensiveren Blütenmitte. Zudem sei sie außerordentlich gesund und habe einen leichten Duft, hieß es weiter. Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen
"Tresor du Jardin" heißt die Schöne, die 2015 die Gunst der Jury erringen konnte. Die Rose aus der Bretagne sei "ideal geeignet zum Beispiel für einen Heiratsantrag", so Baden-Badens Gartenamtsleiter Markus Brunsing. Die eleganten Blüten mit einem Hauch von Apricot verbreiteten zudem einen herrlichen Duft. Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen
Diese überreich weiß blühende Rose "Peace in You" aus Italien gewann 2014. Die Züchtung habe in einem starken Feld von Wettbewerbern auf der Zielgeraden das Rennen um die "Goldene Rose von Baden-Baden" für sich entschieden, sagte damals Mitorganisator Brunsing. Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen
Im Jahr 2013 hatte sie die Nase vorn: die Floribunda Beetrose "Jennifer Rose". Die violett-rosane Engländerin lieferte sich ein knappes Rennen mit einer namenlosen, cremefarbenen Kleinstrauchrose. Schließlich gewann sie aber nicht zuletzt aufgrund ihres fantastischen Duftes. Uli Deck Bild in Detailansicht öffnen

Bienenfreundliche Rosen im Kommen

Die meisten Rosen im Rennen um den renommierten Titel gehörten in diesem Jahr zur Gruppe der Tee-Tybriden: Großblütige Edelrosen mit Duft. Weiteres Trendthema waren bienenfreundliche Strauch- oder Kleinstrauchrosen. Wegen der kühlen Witterung hatte sich die Blüte etwas verzögert. Die Rosen waren somit rechtzeitig zum Baden-Badener Wettbewerb aufgegangen.

STAND