Zwischenbericht nach Flugzeugabsturz in Bruchsal liegt vor (Foto: dpa Bildfunk, Uli Deck)

Unfall mit drei Toten Zwischenbericht nach Flugzeugabsturz in Bruchsal

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Bruchsal im Juli hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einen Zwischenbericht veröffentlicht. Die Ursache ist demnach weiter unklar.

Der Zwischenbericht enthält alle bislang bekannten Fakten zum Absturz auf dem Gelände eines Baumarktes. Die Maschine war im Juli in die Außenwand des Marktes geprallt. In dem Bericht wird unter anderem aufgezeigt, dass das Flugzeug rund 30 Kilo zu viel Gewicht beim Start hatte und die Sicherheitsgurte des dritten Insassen auf dem Rücksitz offen waren. Zudem werden die Flugroute und Schilderungen von Augenzeugen aufgelistet.

Funksprüche aus Bruchsal ohne Antwort

Der Flugleiter am Sonderlandeplatz Bruchsal hatte damals mehrmals vergeblich versucht den 80-jährigen Piloten anzufunken. Ob diese Punkte etwas mit der Absturzursache zu tun haben, wird nicht aufgeführt. Insgesamt enthält der Bericht wenig neue Anhaltspunkte, die Aufschluss über die Ursache des Flugunfalls geben können.

Obduktion gab keinen Aufschluss

Bereits kurz nach dem Unglück hatte die Obduktion des Piloten keinen Hinweis auf einen medizinischen Notfall, wie beispielsweise einen Herzinfarkt gegeben. Ob andere gesundheitliche Gründe zu dem Absturz beigetragen haben könnte, ist nach wie vor unklar.

Opfer stammten aus Bayern

Bei den drei Insassen des Flugzeugs handelte es sich um einen 80-jährigen Mann, der der Pilot der Maschine war, seine 60 Jahre alte Lebensgefährtin und deren 32-jährigen Sohn. Sie stammten aus Bayern. Sie waren nahe Olpe in Nordrhein-Westfalen gestartet und auf dem Weg ins bayrische Dachau.

Der Pilot galt mit über 900 Flugstunden als erfahren - seine flugmedizinische Tauglichkeitsprüfung war noch bis Mitte 2020 gültig. In den Monaten vor dem Unfall hatte er, laut Zwischenbericht der BFU, außerdem eine Auffrischungsschulung absolviert. Eine abschließende Beurteilung des Unglücks wird erst in einigen Monaten erwartet.

STAND