Trotzdem noch keine Entwarnung Rheinpegel Maxau steigt wieder

Obwohl der Rheinpegel leicht steigt, kommt es bei Karlsruhe weiter zu Behinderungen für die Schifffahrt. Die Trockenheit könnte in den kommenden Jahren zum Dauerproblem werden.

Der Rheinpegel Maxau bei Karlsruhe ist mit 3,18 Metern wieder leicht gestiegen, am Bild, das der meist befahrene Fluss Europas derzeit abgibt, ändert das nichts. Überall treten Buhnen und Sandbänke zu Tage, teilweise laufen die Spaziergänger fast bis zur Mitte des Flusses, wo nur noch eine schmale Fahrrinne übriggeblieben ist. SWR-Reporter Jürgen Essig berichtet:

Dauer

Die Schifffahrt ist nach wie vor stark beeinträchtigt. Derzeit wird nur ein Drittel der üblichen Ladung transportiert. Außerdem müssen die Schiffer langsamer und vorsichtiger fahren, damit es nicht zu Unfällen kommt:

"Die Schiffe suchen das tiefe Wasser. Sie fahren also in der Mitte der Fahrrinne und dadurch entstehen zum Teil komplizierte Begegnungsmanöver."

Steffen Mastnik, Wasserschutzpolizei Karlsruhe

Dieser Zustand könnte in den kommenden Jahren zum Normalfall werden. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) rechnen damit, dass die Zahl der heißen und trockenen Sommer deutlich zunehmen wird. Die Wettersysteme über Mitteleuropa werden, wie in diesem Sommer, durch den Klimawandel stabiler. Dadurch nehmen die Gletscher in den Alpen ab und werden irgendwann in Hitzeperioden kein Wasser mehr liefern.

STAND